1. Startseite
  2. Region
  3. Hochtaunus

Wartehaus als Aussichtspunkt

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

ualoka_bushaltestelle_kh_4c
Bushaltestelle mit Panoramafenster (von links): Carolin Pfaff, die stellvertretende Leiterin des Naturparks Taunus), mit Neuweilnaus Ortsvorsteher Volker Seel und Weilrods Bürgermeister Götz Esser am neuen Wartehäuschen. © Sabine Neugebauer

Weilrod-Neuweilnau (red). Auf den Bus warten ist in Neuweilnau nun wieder eine Freude. Denn die Neuweilneuer Ortsmitte hat eine neue barrierefreie Bushaltestelle aus Holz bekommen. Ursprünglich sollte die alte Bushaltestelle renoviert werden. »Allerdings sollten hier Fenster eingesetzt werden, um den schönen Blick auf Altweilnau zu genießen«, so Götz Esser, Bürgermeister von Weilrod.

Beim Versuch, die Scheiben in die alte hölzerne Bushaltestelle einzusetzen, brach die alte in die Jahre gekommene Bushaltestelle in sich zusammen. Bürgermeister Esser kontaktierte den Naturpark Taunus, der bereits einige dieser Hütten für den Sandplacken, das Teufelsquartier, das Windeck und weitere prominente Stellen gebaut hat. Gerne nahm Uwe Hartmann, Geschäftsstellenleiter des Naturparks, diesen Auftrag an.

Eigene Wasserversorgung

So baute Ulrich Schmidt, Zimmerermeister und Mitarbeiter des Naturparks, im Konstruktionsvollholz aus Fichte und Tanne die neue Behausung für die Bushaltestelle. Die Arbeitszeit betrug etwa drei Wochen und die Umsetzung erfolgte in der naturparkeigenen Holzwerkstatt im Erdgeschoss des Taunus-Informationszentrums. Das gewählte Erscheinungsbild entspricht dem der anderen genannten Haltestellen im Hochtaunus - bis auf die Fenster Richtung Altweilnau, diese sind hier einzigartig. Der neu gestaltete Standort der Hütte in der Ortsmitte von Neuweilnau soll zusammen mit der barrierefreien Bushaltestelle einige Meter weiter vorn ein beliebter Treffpunkt werden. So präsentierte Esser freudig, dass an die Regenrinne des neuen Bushaltestellendachs eine Regentonne angeschlossen werden soll, die dann Gießwasser für die Blumenkästen des Platzes bereitstellen soll.

»Ein solch attraktiver Platz auch als Start- und Endpunkt für unsere Wanderwege vor Ort freut uns immer besonders«, betont Carolin Pfaff, stellvertretende Leitung des Naturpark Taunus, »so wird hoffentlich auch die Nutzung von ÖPNV als Alternative zum Auto für den Ausflug ins Grüne besser angenommen.« Auch Volker Seel, Ortsvorsteher des Ortsteils Neuweilnau, ist hocherfreut über die neu gestaltete Infrastruktur.

Auch interessant

Kommentare