1. Startseite
  2. Region
  3. Hochtaunus

Wasserversorgung geht nur zusammen

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Wehrheim (inf). Einstimmig hat die Gemeindevertretung Wehrheim in ihrer jüngsten Sitzung eine interkommunalen Zusammenarbeit in der Wasserwirtschaft zwischen allen Kommunen des Usinger Lands und des weiter gefassten Hochtaunuskreises befürwortet. »Wir müssen eine Verbesserung unserer Wasserversorgung hinbekommen, das geht künftig nicht alleine«, betonte Bürgermeister Gregor Sommer.

Da das Usinger Land für sich genommen gegenüber solchen Großstädten wie Frankfurt oder Wiesbaden nur über eine geringere Einwohnerzahl verfüge, hätten sich die Kommunen dazu entschlossen, ihre Ressourcen künftig zu bündeln.

»Gegengewicht zu den Städten«

»Ziel ist es, unsere künftige Wasserversorgung zu sichern. Aus diesem Grund versuchen wir, alle Kommunen, auch die im Vordertaunus und auf dem Taunuskamm die die gleiche Bodenbeschaffenheit haben wie wir, zusammenzufassen, um ein Gegengewicht gegenüber den Städten zu bilden. Es gibt sogar Überlegungen, auch den Maintaunuskreis mit einzubeziehen. Die anderen Kommunen haben diesem Plan bereits zugestimmt«, warb Sommer um Zustimmung.

Die bekam das Verwaltungsoberhaupt auf breiter Front. »Gerade Wasser ist ein dringendes Thema in vielen Teilen Deutschlands und ist auch für Wehrheim essenziell« betonte der Vorsitzende des Umweltausschusses Ingmar Rega (FDP). Da sich die Grundwassersituation in den kommenden Jahren noch einmal deutlich verschärfen werde, stehe auch Wehrheim vor dem Problem, höhere Spitzenbelastungen vor allem in den Sommermonaten ausgleichen zu müssen. »Wir müssen darum sämtliche Erschließungs- und Wasserbeschaffungsmaßnahmen ergreifen, die wir angeboten bekommen.«

Auch die Grünen plädierten dafür, sich nicht gegenseitig als Kommunen des Kreises in der Wasserversorgung zu behindern. »Wir fordern schon seit langer Zeit in diesem Zusammenhang eine interkommunale Zusammenarbeit«, betont Dr. Torsten Kunz (Grüne). Heidrun Mony von der SPD brachte vor der Abstimmung die Bitte vor, dass das Parlament regelmäßig über alle Ergebnisse und Beratungsthematiken des Lenkausschusses informiert wird.

Auch interessant

Kommentare