tzw_mai_Pferd20_002_251120
+
Laura Fuchs und Christian Allendörfer sind stolz auf den zweiten Wettbewerbsplatz, der ihnen ausgezeichnete artgerechte Haltung der eingestellten Pferde attestiert.

Auszeichnung für Wehrheimer Pferdeaktivstall

Christian Allendörfer bietet einen der besten Höfe Deutschlands

  • vonGerrit Mai
    schließen

Renommierte Auszeichnung der Deutschen Reiterlichen Vereinigung

Christian Allendörfer ist stolz. Es ist gerade mal gut ein Jahr her, seit er seinen neuen Pferde-Aktivstall offiziell eingeweiht hat, und jetzt hat ihn seine mustergültige Unterbringung von Pensionspferden auf den zweiten Platz eines Wettbewerbs gebracht, den die Deutsche Reiterliche Vereinigung zusammen mit einem Fachmagazin jährlich vergibt. Von mehr als 100 Bewerbern bundesweit waren 66 in die nähere Auswahl gekommen, von denen eine Fachjury sieben persönlich besucht und begutachtet hat.

Die Deutsche Reiterliche Vereinigung, die nach ihrer internationalen Bezeichnung Federation Equestre National auch mit FN abgekürzt wird, hat ihren Sitz in Warendorf und prämiert seit 25 Jahren ausgezeichnete Pferdehaltung. Der Sieg des Wettbewerbs um die beste artgerechte Pferdehaltung in Deutschland ging an einen Aktivhof in Dinghorst bei Kiel, die beiden dritten Plätze nach Bayern und an ein Pferdesport- und Reittherapiezentrum bei Köln.

Hohes Bewusstsein attestiert

So stolz wie der Betriebsleiter des Wilhelmshofs, der nach der Aufgabe der traditionsreichen Milchviehhaltung erst vor zwei Jahren mit der Umstellung auf Pensionspferde begonnen hat, auf diesen zweiten Platz ist, so überrascht war er auch. Denn er hatte gar nicht selbst daran gedacht, sich anzumelden. "Es waren die Einstellerinnen, die mich dazu ermutigt haben", betont er.

Die Besitzerinnen der Pensionspferde waren sich einig, dass er es schaffen kann. Christian Allendörfer freut sich darüber, dass sie eine homogene Truppe sind, dass sie sich gegenseitig respektieren, sich helfen und einander beraten, sich aber nicht einmischen.

Zur Stallgemeinschaft gehören die der Zehnjährigen, deren Pony bei den Allendörfers wohnt, bis zur Rentnerin. Und - darauf ist der 34-Jährige ebenfalls stolz - sie bilden eine tolle Gemeinschaft, "Das ist für ein gutes Klima ganz wichtig." Und es scheint sich auch auf die Pferde zu übertragen.

Die Pferde - darunter auch zwei behäbige Kaltblüter - necken sich gegenseitig, kommen neugierig auf jeden zu, der sie in ihrem Auslauf besuchen kommt. Diese entspannte Atmosphäre habe den Juroren besonders gut gefallen, habe einer der Bewerter beim Besuch kurz verlauten lassen, auch wenn sie insgesamt über das Gesehene kaum aus der Reserve zu locken waren, sagt Allendörfer. Ein anderes Jury-Mitglied hatte beim Blick in den Stall ziemlich gestaunt: "So sauber ist es nicht mal bei mir im Wohnzimmer."

In der Beurteilung heißt es: "Der Aktivstall Allendörfer überzeugte die Jury mit seinem sauberen, ordentlichen und gepflegten Zustand. Die Pferdegruppen wirkten entspannt und hatten beim Bewertungsbesuch in der Mittagspause gemeinsam vor sich hingedöst." Der durchdachte Neubau des Bewegungsstalls, das Management durch den Betriebsleiter und dessen Bewusstsein für die Pferde fiel der Jury besonders positiv auf.

Seit Anfang Januar dieses Jahres hat Christian Allendörfer mit Laura Fuchs eine Mitarbeiterin, die ihn bei der Arbeit im Stall unterstützt, aber den Hof mit ihm zusammen auch weiterentwickelt. "Entscheidungen werden dann gemeinsam getroffen."

Die Mitarbeiterin ist zwar Gärtnermeisterin, beschäftigt sich aber schon lange mit Pferden und hat ihrem jetzigen Chef vorher schon geholfen. "Ich habe mein Hobby zum Beruf gemacht." Das findet die junge Frau großartig.

Zur "absolut artgerechten" Haltung, mit welcher der Aktivhof Allendörfer wirbt, gehören computergesteuerte Ernährung je nach Bedarf, Öffnen und Schließen der Futterraufe im Stundentakt und die Bewegung, welche die Tiere schon auf den ausgeklügelten Wegen zwischen Futter, Liege- und Wälzplätzen oder zur Tränke zurücklegen. Das Pferdeverständnis ist dem Chef ebenso wie das für Kühe, in die Wiege gelegt, denn neben dem Milchvieh haben auf dem Hof immer auch Pferde gelebt.

Sogar ein Solarium ist vorhanden

Der Wilhelmshof ist ein schönes Plätzchen für Mensch und Tier. Fast auf dem höchsten Punkt in Wehrheims Westen gelegen, ist der Ausblick aufs Apfeldorf grandios. Hier weht oft ein schönes Lüftchen, das sich die Pferde gerne durch ihre Mähnen wehen lassen.

Für den Fall, dass es ihnen kalt wird, gibt es sogar ein Solarium. Allerdings ist das eher dafür gedacht, dass die Einsteller ihre Tiere aufwärmen können, das Rotlicht kann den Vierbeinern nach einem flotten Ritt aber auch beim Abkühlen helfen. Der Aktivstall war mit seinen 60 Stellplätzen schon kurz nach der Eröffnung ausgebucht, aber Christian Allendörfer führt eine Warteliste.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare