+
Für ?Äppelympische Spiele? sind eigene Shirts nötig, und die haben sich die Ferienspiel-Kinder gleich selbst gestaltet.

Evangelische Kirche

Neue Gemeindepädagogin möchte mit den Kindern den Glauben vertiefen

  • schließen

In der evangelischen Kirchengemeinde gibt es ein neues Gesicht: Doreen Bosien ist die Elternzeit-Vertreterin von Gemeindepädagogin Tabea Knabe. Wie diese wird sie sich vor allem um Kinder und Jugendliche kümmern.

Nein, die evangelische Kirchengemeinde hat keine neue Gemeindepädagogin. Doreen Bosien ist die Elternzeitvertretung von Tabea Knabe und seit Anfang Juni für zwei Jahre vor allem für die Jugendarbeit zuständig.

Als erstes stand das Sommercamp für Kinder bis 13 Jahren auf dem Plan, danach kam gleich die Sommeraction-Woche, mit spannendem Programm, zu dem sich die Teilnehmer zwischen 14 und 18 Jahren auch tageweise anmelden konnten. Das hat den jungen Leuten viel Freude gemacht. „Da weiß man wenigstens, was man in den Ferien machen kann“, meinte einer der Teilnehmer. Ein anderer: „Die Angebote sind echt toll.“ Wann kommt man schon mal innerhalb einer Woche ins Wehrheimer Freibad, in den Kletterwald, nach Trippsdrill in den Freizeitpark, kann eine Kanutour auf der Lahn machen und zum Stadtspiel nach Frankfurt fahren?

Das Beste daran ist für die Teilnehmer, dass sie sich je nach Zeit und Interessen auch bei einzelnen Aktionen anmelden konnten. Den Abschluss bildete am Sonntag ein gemeinsames Frühstück mit anschließendem Gottesdienstbesuch.

Diese jährlichen Angebote hatte Tabea Knabe noch organisiert, aber für ihre Vertreterin ist das kein Problem, da sie sich nicht als Vertreterin fühlt, sondern mit vollem Eifer dabei ist. Darin hat sie auch Pfarrer Hans Ulrich Jox bestärkt, denn es soll ja weiter gehen mit der Jugendarbeit. „Ich habe mich hier gleich sehr gut aufgenommen gefühlt.“ Die 25-Jährige hat inzwischen damit begonnen, Menschen, Kirchengemeinde und Dorf kennenzulernen, und bei der Sommeraction war sie voll in ihrem Element, denn die Jugendlichen liegen ihr besonders am Herzen.

„Meine Kernaufgabe sehe ich in einer Kinder- und Jugendarbeit, die den Teilnehmern sowie die Mitarbeiter ernst nimmt und sie mit allem was geht ermutigt, begeistert und anleitet. Kinder sollen Gott kennenlernen, der ihnen in jungen Jahren schon alle Liebe zuspricht, die wir uns nur vorstellen können“, sagt Tabea Knabe .

In Wehrheim sieht sie die Möglichkeit dafür, und für neue Projekte. Eines davon, das aber bereits vor ihrer Zeit in Vorbereitung war, ist ein neuer Jugendkreis. Er trägt den Namen „Deeper“ und beginnt nach den Herbstferien. Zielgruppe sind junge Leute, die sich nach ihrer Konfirmation weiter intensiv und „tiefer“ mit dem Glauben beschäftigen möchte. „Zehn Interessierte gibt es schon“, freut sich Doreen Bosien.

1992 in Mainz geboren, hat sie schon in ihrer Heimatgemeinde ehrenamtlich in der Jugendarbeit mitgemacht, und sich nach einer Ausbildung zur Sozialassistentin, für das Studium der Sozialen Arbeit mit gemeindepädagogisch-diakonischer Qualifikation entschieden, und 2016 abgeschlossen.

Anschließend setzte sie an der Evangelischen Hochschule Darmstadt noch einen Master in Religionspädagogik drauf, und hat so die Möglichkeit, auch Religion zu unterrichten. „Ich finde das eine spannende Kombination, die in Zukunft wohl mehr gefragt sein wird“, vermutet Doreen Bosien. Dass sie auf die Stellenanzeige aufmerksam wurde, sei eher Zufall gewesen, aber Wehrheim kannte sie schon von den regelmäßigen Lobpreisgottesdiensten.

Zuletzt unterrichtete Doreen Bosien Religion an der Gesamtschule in Darmstadt/Weiterstadt, wo sie mit ihrem Ehemann Jonathan noch lebt. Beide sind derzeit auf der Suche nach einer Wohnung in Wehrheim, denn die Gemeindepädagogin möchte nicht zwei Jahre lang täglich zwei Stunden auf der Straße verbringen. Wer eine zur Verfügung stellen kann oder sich über die evangelische Jugendarbeit informieren möchte, kann Doreen Bosien unter der Telefonnummer (0 60 81) 95 28 26 erreichen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare