1. Startseite
  2. Region
  3. Hochtaunus
  4. Wehrheim

Trotz Corona schlagkräftige Wehr

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

ualoka_ffwfoerderverein__4c
Die Geehrten Femke Born (vorne von rechts), Sabine Westhoff, Patricia Reinmöller und Manuel Fey und die Beförderten nehmen ihre Urkunden in Empfang. Foto: Schmah-Albert © Schmah-Albert

Wehrheim (sai). Damit die Freiwilligen Feuerwehren vor allem in den organisatorischen Angelegenheiten sowie bei der Pflege des technischen Equipments mehr Unterstützung erfahren, gehen die Planungen für ein Interkommunales Technikzentrum mit zentralem Standort in Usingen weiter. Das berichtete Bürgermeister Gregor Sommer bei der Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Wehrheim am Freitagabend.

Dabei gehe es unter anderem um einen finanziellen Verteilungsschlüssel und es müsse ein Zweckverband gegründet werden sowie ein hauptamtlicher Gerätewart eingestellt werden.

Wie nötig es ist, dass die Wehren stets einsatzbereit sind, zeigte der Bericht von Wehrführer Patrick Neumann. Allein im letzten Jahr waren die 39 Aktiven der Einsatzabteilung zu 16 Brandeinsätzen, davon zu zwei Großbränden, gerufen worden. Dabei wurden 603 Gesamtpersonalstunden geleistet. Zusätzlich gab es 54 Hilfeleistungseinsätze, darauf entfielen 18 Verkehrsunfälle und zehn Unwetter-Einsätze. Für die Hilfeleistungseinsätze brachten die Aktiven 1004 Gesamtpersonalstunden auf. »Zusammen kam die Einsatzabteilung auf 70 Einsätze und 1607 geleistete Personalstunden«, rechnete Neumann vor. Um einsatzbereit zu sein, sind auch viele Übungen sowie Aus-und Fortbildungen nötig: 25 Ausbildungsdienste und diverse Lehrgänge auf Kreisebene konnten trotz Corona absolviert werden.

Das hob auch Dr. Bastian Hirsch vom Kreisfeuerwehrverband hervor. Er lobte Wehrheim als sehr »starken Standort« sowohl bei der Einsatzbereitschaft und Disziplin als auch bei den Fortbildungen. Er freute sich, dass er gemeinsam mit Gemeindebrandinspektor Markus Lezius sechs Beförderungen aussprechen konnte. So wurden Fabian Lodyga und Marlon di Vito zum Feuerwehrmann sowie Heiko Gebhardt, Rafael Hajduczek, Moritz Mangel und Marius Zarden zum Hauptfeuerwehrmann ernannt. Lezius dankte nicht nur den Beförderten, sondern allen Aktiven für ihr Durchhaltevermögen. Es seien keine leichten Bedingungen gewesen, unter denen sie gerade in den letzten zwei Jahren die Einsatzstärke aufrecht erhalten hatten.

Keine leichten Bedingungen

Dieses Lob sprach ihnen ebenfalls Bürgermeister Sommer (CDU) sowie Heidrun Mony (SPD), Vorsitzende des Ausschusses für Soziales, Sport, Jugend und Kultur aus. Beide betonten die Unterstützung seitens der Gemeinde. Mony ging noch einen Schritt weiter und bot an, persönlich sich bei der Werbung weiterer Mitglieder einzusetzen. Denn auch das wurde erneut deutlich: Es braucht motivierte Mitglieder. Dass die zu finden in heutigen Zeiten offenbar immer schwerer ist, zeigt auch der Blick auf die Mitgliederzahlen des Feuerwehr-Fördervereins deutlich. Mit 349 Mitgliedern ist das verglichen mit der Einwohnerzahl Wehrheims ein nur relativ geringer Prozentsatz an Menschen, die bereit sind, die Freiwillige Feuerwehr zumindest als passives Mitglied mit einem kleinen Jahresbeitrag zu unterstützen. Dabei ist das gerade jetzt besonders wichtig, denn natürlich hatte auch der Feuerwehrverein wegen der Pandemie keine Veranstaltungen und somit keine zusätzlichen Einnahmen generieren können, wie Kassenwart Dieter Westhoff berichtete. Trotzdem hatte doch wieder einiges für die Ausstattung der Kameraden und der Jugendwehr angeschafft werden müssen. Dass ausgerechnet die Ausflugsfahrt der Jugend ausgefallen war, sei sehr bitter gewesen.

Wie Jugendwart Manuel Fey berichtete, seien aktuell nur noch sechs Jugendliche in der Abteilung und sie hatten nur 16 praktische Übungen absolvieren können. Die Jugendarbeit sei aber enorm wichtig, weil die Nachwuchsfeuerwehrleute oft auch der Einsatzabteilung erhalten bleiben, wie der Blick auf die aktuelle Besetzung der Einsatzabteilung zeigt. Dass es auch im Vorstand des Fördervereins teilweise einen Generationenwechsel gibt, wurde bei den Vorstandswahlen deutlich. Auch in der Einsatzabteilung waren neue Beisitzer zu wählen. Carsten Meyer und Julian-Leon Hagspiel sind nun Beisitzer.

Auch interessant

Kommentare