Ein seltenes Bild: Zum hessischen Segelflugtag konnte der LSC auf seinem Flugplatz eine ganze Armada von Fliegern begrüßen.
+
Ein seltenes Bild: Zum hessischen Segelflugtag konnte der LSC auf seinem Flugplatz eine ganze Armada von Fliegern begrüßen.

Segelflieger aus ganz Hessen treffen sich in Wehrheim

Viele Ehrungen und Rekordmeldungen beim Flugtag

  • Andreas Burger
    VonAndreas Burger
    schließen

LSC Bad Homburg als Ausrichter hat bei der Organisation nicht gespart

Wehrheim Großer Bahnhof beim Luftsportclub: Der Verein mit seinem Flugplatz zwischen Neu-Anspach und Obernhain hatte aus Ausrichter des Hessischen Segelflugtages alle Segelflugpiloten des Landes zu Gast. Als 2-G-Präsenzveranstaltung im Bürgerhaus Wehrheim organisiert, legte der LSC großen Wert auf die Sicherheit und Gesundheit der Gäste. Die Einlasskontrollen waren streng, um die Hygienevorgaben zu erfüllen. Wie in alten Zeiten waren auch Vertreter der Ausrüstungsszene mit ihren Messeständen für Instrumente und Segelflugzubehör vor Ort und präsentierten Neuheiten rund um das Segelfliegen.

LSC-Vorstandssprecher Klaus Mangels begrüßte die aus ganz Hessen angereisten Segelflieger und das Präsidium des Hessischen Luftsportbundes (HLB). Er gab einen historischen und aktuellen Überblick über den Verein und den auf dem Gelände bei Obernhain und Neu-Anspach liegenden Flugplatz, der seit 1957 auf eigenem Gelände betrieben wird.

Ehrung für besondere Leistungen

In der Bevölkerung gut bekannt ist das in der Regel jährlich veranstaltete "Taunus-Flugfest für die ganze Familie". So es denn nicht von Corona verhindert wird.

Gerhard Glässel als Segelflugreferent vom HLB übernahm die weitere Moderation des Tages. Nach den offiziellen Tagesordnungspunkten wurden die besonderen Leistungen der Segelflieger geehrt. Mit der Hessischen Sportmedaille wurden Simon Briel (LSV Homberg/Ohm) und Jan Omsels (LSC) ausgezeichnet. Für ihre Leistungen bei der Deutschen Meisterschaft im Streckensegelflug (DMSt) erhielten vom LSC Annika Graeber (erster Platz Frauen-Wertung), Jan Omsels (zweiter Platz Standard-Klasse), Steffen Göttler (zweiter Platz 15-Meter-Klasse) und Tobis Welsch (dritter Platz Doppelsitzer-Klasse) geehrt.

In der Vereinswertung erreichte der LSC Bad Homburg nach den Vereinen AC Gelnhausen und AC Bad Nauheim den dritten Platz.

Nach der Mittagspause ging es dann mit Fachvorträgen weiter. Vize- Weltmeister Jan Omsels (Standardklasse, Montlucon/Frankreich, 2021) verriet, wie der Teamflug bei der WM zum Erfolg führte. Die Luftsportjugend war durch Elena Mascus und Andre Elskamp vertreten. Sie berichteten über die Aktivitäten wie das Jugendvergleichsfliegen, Streckenfluglehrgang und Fly-In. Außerdem warben sie für die Anschaffung eines ein Förderflugzeuges.

Spektakuläre Unternehmungen

Zum Abschluss berichtete Gerd Spiegelberg von seinem spektakulären Wandersegelflug nach Puimoisson in der Provence und zurück mit zweimaliger Alpenüberquerung, untermalt mit spektakulären Aufnahmen. Gestartet war er übrigens im Taunus.

Die hessischen Segelflieger waren froh, endlich mal wieder an einer Präsenzveranstaltung teilnehmen zu können. Das ermöglichte es allen mit Freunden aus der Luft persönlich zusammenzutreffen und sich in vielen Gesprächen über gemeinsame Flüge und die erlebten Abenteuer auszutauschen. Und die kulinarische Seite, die der Club den Gästen bei der Veranstaltung bot, war auch nicht zu verachten.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare