1. Startseite
  2. Region
  3. Hochtaunus
  4. Weilrod

Ein neues Fahrzeug als willkommene Überraschung

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

ualoka_weilrod_ffw-oberl_4c
Gemeindebrandinspektor Stefan Jochetz (von links) befördert Marvin Vollberg und David Vonrath. Der stellvertretende Wehrführer Jens Bernhardt nimmt die Beförderung für seinen Sohn Lukas entgegen. Rechts die neue Jugendwartin Karin Wanzki. FOTO: JUNG © Christina Jung

Weilrod-Oberlauken (cju). Die Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Oberlauken am Freitagabend stand unter keinem guten Stern: Der Erste Vorsitzende des Feuerwehrvereins. Rainer Herr, ist erkrankt, der Wehrführer Andreas Enders erkrankte noch - und so musste die zweite Garde einspringen. Dies wurde aber souverän erledigt, sodass nach eineinhalb Stunden die Versammlung bereits über die Bühne gegangen war.

Spendenaktion für Flutopfer

Die Weichen für die Gründung der Kinderwehr, die unter dem Arbeitstitel »Feuer Fighter Lauken« derzeit laufen, wurden mit der Änderung der Satzung erfolgreich gestellt und am 4. Juni um 15 Uhr kann diese dann in Niederlauken aus der Taufe gehoben werden.

Die zwei Corona-Jahre haben auch bei den Floriansjüngern in Oberlauken ihre Spuren hinterlassen. Der verhinderte Wehrführer ließ von seinem Stellvertreter Jens Martin Bernhardt den Bericht verlesen. Dabei kam heraus, dass die Einsatzabteilung derzeit aus 14 Personen besteht, drei Frauen und elf Männer. Einsätze gab es sechs in 2020, coronabedingt mussten aber der Übungsbetrieb und die Geselligkeit auf Eis gelegt werden. Trotz Pandemie stieg im folgenden Jahr die Zahl der Einsatzkräfte, die nun bei 17 liegt. Drei Frauen und 14 Männer sind bereit, den Menschen in und um Oberlauken zu helfen, wenn der Alarm losgeht.

Mit den nötigen Impfungen ging dann auch Hilfe in das von der Flut gebeutelte Ahrtal. Außerdem wurde eine Spendenaktion initiiert, bei der sich die Oberlaukener Kameraden einbrachten und sammelten. Der Übungsbetrieb konnte teilweise wieder aufgenommen werden, musste aber unter strengen Auflagen erfolgen. Den Martinsumzug habe man noch organisieren können. »Die Kameradschaft leidet immer noch unter den Auflagen«, wurde Enders zitiert.

Engpässe beim Lieferanten

Gute Nachrichten gab es vom Gemeindebrandinspektor Stefan Jochetz. Er konnte berichten, dass die beim Land Hessen beantragten Gelder für das neue Fahrzeug bewilligt wurden. Jetzt könne die Ausschreibung für die weiteren Arbeiten am Fahrzeug vorgenommen werden. Die Wehr bekommt ein neues Tragkraftspritzenfahrzeug mit Wasserführung. Aufgrund von Engpässen bei Lieferanten könnte sich dieses Unterfangen aber als etwas langwierig erweisen, dennoch es sei eine gelungene Überraschung für alle.

Im Rahmen der Jahreshauptversammlung wurden außerdem Beförderungen durchgeführt. So konnte Jochetz David Vonrath zum Löschmeister und Lukas Bernhardt zum Feuerwehrmann bestimmen. Letzterer war verhindert, sodass sein Vater die Beförderung entgegennahm.

Der Vorstand musste zudem Änderungen vornehmen, damit die Kinderwehr gegründet werden kann. Lars Pauly ist jetzt stellvertretender Kinderjugendwart und Schriftführer, die ehemalige Schriftführerin Karin Wanzki wurde zur Jugendwartin bestimmt. Pauly hatte in seinem letzten Bericht als Jugendwart berichtet, dass derzeit vier Jugendliche in der Jugendwehr aktiv seien.

Wieder etliche Aktivitäten geplant

Für dieses Jahr sind wieder einige Aktivitäten geplant - so es denn die Corona-Lage zulässt. So sollen wieder das Pizza-Fest im Juli und die Kerb Ende August organisiert werden. Auch sind Backesfest, Skatabend und möglicherweise ein Ausflug zu erwarten. Der Martinsumzug ist ebenfalls wieder vorgesehen. Im kommenden Jahr wird die Jugendwehr 50 Jahre alt. Die Feuerwehr selbst wurde 1932 gegründet und wenngleich keine Feierlichkeiten aufgrund der Pandemie geplant und vorbereitet wurden, könnte, so der Vorschlag des Ortsvorstehers Karl Heinz Mankel, eine kleine Feier doch noch in Angriff genommen werden.

Auch interessant

Kommentare