1. Startseite
  2. Region
  3. Hochtaunus
  4. Weilrod

Ein Viertel der Vereinsmitglieder verloren

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

ualoka_sgweilrod_kh_2505_4c
Vorsitzende Dorothee Scholz (Mitte) hofft auf neue Mitglieder und mehr Unterstützung für den Vorstand. FOTO: KREUTZ © Red

Weilrod-Rod an der Weil (evk). Außer dem Vorstand waren gerade einmal drei Mitglieder zur Jahreshauptversammlung der SG Weilrod in den Saal des Felsenkellers gekommen. »Ich finde es erschreckend, dass so wenig Interesse an unserem Verein besteht«, sagte Vorsitzende Dorothee Scholz. Wenigstens ließ es die Satzung zu, unabhängig von der Zahl der Anwesenden turnusgemäß Teile des Vorstands und die Abteilungsleiter zu wählen.

Seit der letzten Versammlung habe sich nicht viel verändert, so die Vorsitzende in ihrem Jahresbericht. Die Pandemie habe den Verein weiter im Griff und es gelte neue Herausforderungen abzuwarten. Eine davon wird sein, die Mitgliederzahl wieder zu erhöhen. »Seit Corona haben wir ein Viertel der Mitglieder verloren«, so Scholz. Sie führte das darauf zurück, dass zweitweise gar kein Training möglich war und nur wenige Sportangebote online stattfanden.

Ein Lichtblick ist für die Vorsitzende die Kooperation aller Weilroder Sportvereine, der sich inzwischen aus der Nachbarkommune Usingen auch der TuS Merzhausen angeschlossen habe. Mit dem treten die SG Weilrod und der TuS Weilnau in einer Fußballspielgemeinschaft an. Vorteil der Kooperation ist, dass Interessenten Mitglied in ihrem Heimatverein bleiben und nur einmal Hauptbeitrag zahlen, aber Angebote der anderen Vereine nutzen können und gegebenenfalls nur Zusatzkosten tragen.

Die Abteilungen der SG Weilrod haben sich unterschiedlich entwickelt. Trotz langer Pandemiepause ist die Nachfrage am Eltern-Kind-Turnen sehr groß. Um weitere Anfragen zu bedienen, bräuchte es einen weiteren Übungsleiter. Der Vorstand sucht außerdem einen neuen Übungsleiter, um das Kinderturnen wieder aufleben zu lassen. Die neu gegründeten Powerkids studieren derzeit eine Choreografie für den »König der Löwen« ein. Hier könnten noch vier weitere Kinder ab acht Jahre mitmachen, denn die Kleinen lernen in der Regel schnell und der Aufführungstermin ist noch offen. Zumba und Aerobic finden seit Februar ebenfalls wieder statt und es hat sich sogar eine zweite Aerobic-Gruppe gebildet.

Nach dem Tod von Wolfgang Binz steht Niklas Becker an der Spitze der Fußballabteilungsleiter. Er freute sich, dass im vergangenen Jahr seit 20 Jahren Pause wieder Seniorenpflichtspiele auf der eigenen Anlage ausgetragen werden können. In diesem Jahr steht daher die Erneuerung der Flutlichtanlage an. Mit Online-Übungsstunden hat die Jiu-Jitsu Abteilung die Pandemie gut überbrückt. Gürtelprüfungen gab es jedoch keine.

Auf ein erfolgreiches Jahr blickten die erwachsenen Badmintonspieler zurück, sie haben in der Runde den zweiten Platz belegt. Dagegen haben sechs Jugendliche die Badmintonmannschaft verlassen, weil die Schule ihnen für ihr Hobby nicht mehr genug Zeit lässt.

Radsport kurz vor der Auflösung?

Seit der Pandemie stark rückläufig ist der Seniorensport. Hier gibt es nur noch eine Gruppe mit zehn Mitgliedern. Und weil die Lüftung in der Sporthalle laut Scholz »grottenschlecht« ist, soll die Übungsstunde im Sommer nach Möglichkeit wieder im Freien stattfinden.

»Ich sehe schwarz, dass es mit der Radsportabteilung weitergeht«, sagte der bisherige Abteilungsleiter Karl-Henz Veidt. Er kandidierte nicht mehr für dieses Amt. Unbesetzt bleibt weiterhin die Position des zweiten Vorsitzenden. Wiedergewählt wurden als zweite Schriftführerin Andrea Hill, als erste Kassenwartin Carmen Lauth und als Sportwart Lukas Jeck. Als Abteilungsleiter bestätigte die Versammlung für Badminton Holger Schöde, für Fußball Niklas Becker, für Gymnastik Andrea Hill und für Jiu-Jitsu Matylda Hanke.

Laut Scholz waren im Vorjahr keine »erlösträchtigen« Veranstaltungen möglich. Sie hofft dass 2002 wieder der Weiltalsonntag am 7. August und der Weihnachtsmarkt stattfinden können. Doch vorher wollen die kooperierenden Vereine am 16. Juli ein Spiel- und Sportfest im Weilpark organisieren und damit Werbung für Sport und Bewegung machen. Die Werbetrommel rührte de Vorsitzende noch einmal für den Endspurt der Aktion »Scheine für Vereine« beim Rewe-Markt.

Auch interessant

Kommentare