1. Startseite
  2. Region
  3. Hochtaunus
  4. Weilrod

Kirchenkonzert in Rod an der Weil

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Weilrod-Rod an der Weil (red). Zu einem abwechslungsreichen Konzertprogramm lädt der Kirchenvorstand der evangelischen Kirchengemeinde Rod an der Weil für Sonntag, 29. Mai, um 18.Uhr in der Roder Kirche ein. Der Eintritt ist frei. Mittlerweile schon zum vierten mal spielen Regina Reisbacher am Cello mit Paul-Achim Uhrig, dem Roder Kirchenmusiker, am Klavier in einem Konzert Werke für die beiden Instrumente.

Dazu erklingen erstmalig auch Stücke für Klaviertrio, eine Besetzung, für die den beiden noch eine Violine fehlte, die Regina Reisbacher in ihrem Bruder Martin gefunden hat, der extra aus Aachen zu diesem Konzert anreist.

In der Pandemie zum Duo geworden

Reisbacher und Uhrig arbeiten beide als Pharmazeuten in einer Bad Camberger Apotheke und haben sich während des Corona Lockdowns eher zufällig als Duo für Cello und Klavier gefunden, in den zwei Jahren ihrer musikalischen Zusammenarbeit die Vielfältigkeit ihrer Programme und das Niveau ihres Repertoires immer weiter verbessert, welches von der Musik Johann Sebastian Bachs über die Romantik eines Felix Mendelssohns bis zu Filmmusiken unserer Zeit reicht.

So erklingen von Bach der Choral »Jesus bleibet meine Freude« aus der Kantate »Herz und Mund und Tat und Leben« sowie die Arie »Schafe sollen sicher weiden« aus der weltlichen Jagdkantate.

Edward Elgars Vertonungen der Nacht und des Morgens, eigentlich für Violine und Orchester eigenen sich ganz wunderbar für das Cello als Soloinstrument und zeigen die harmonische Vielfalt des kompositorischen Könnens des britischen Komponisten, dessen Cellokonzert wohl sein berühmtestes Werk ist.

Aus dem Klaviertrio Nr. 2 von Felix Mendelssohn Bartholdi erklingt der wunderschöne langsame Satz, eine Originalkomposition für die Dreierbesetzung, die mit nur zwei gemeinsamen Proben die Klaviertrios für das Konzert realisieren wird.

Zwei Lieder ohne Worte von Mendelssohn, ursprünglich reine Klavierstücke, haben die Musiker für ihre Besetzung bearbeitet und sozusagen die kompositorische Intention des Komponisten klanglich durch die beiden zusätzlichen Streichinstrumente weitergeführt.

Neben einem Prélude von Dmitri Shostakovich erklingt noch Filmmusik von Joe Hisaishi aus dem japanischen Animationsfilm »Ein Schloss im Himmel« aus dem Jahre 1986.

Auch interessant

Kommentare