Anlage bei Altweilnau

Der schönste hessische Golfplatz

  • schließen

Große Ehre für den Golfclub Taunus Weilrod: Der Kurs in Altweilnau ist jüngst zum schönsten in Hessen gekürt worden – und hat es unter die Top Ten in Deutschland geschafft.

Dieser Tage fühlt man sich auf dem Grün oberhalb Altweilnaus dem geographischen Ursprung des (modernen) Golfsports sehr nah. Graue Nebel wallen über die hügeligen Wiesen und verdecken mal mehr, mal weniger die Sicht auf die grünen Berge in der Umgebung: Schottland lässt grüßen.

Und tatsächlich hat der Kurs viel von dem, was die Briten sich von einem Golfplatz wünschen. Diesen Schluss zumindest lässt das diesjährige Ranking „Top 100 Golf Courses“ zu, in dem das gleichnamige unabhängige Bewertungsportal weltweit die jeweils 100 besten Golfplätze eines Landes kürt. In der Aufstellung für 2018 belegt der Weilroder Platz deutschlandweit den hervorragenden neunten Platz und darf sich damit Hessens Top-Golfplatz nennen.

Damit hat der Club deutlich zugelegt: Im vergangenen Jahr landeten die Weilroder noch auf dem 17. Platz. „Mit dem neunten Platz konnten wir nun Mitstreiter wie den Frankfurter Golfclub hinter uns lassen“, freut sich Vizepräsident Alfons Benkhofer.

Die Bewertungskriterien beziehen sich laut einer Mitteilung ausschließlich auf den Platz: Landschaft, Vielfalt der Spielbahnen, Anforderungen an den Spieler, Qualität der Pflege. Und: Die Bewerter müssen den Platz selbst gespielt haben.

Das Portal versteht seine Aufgabe darin, „passionierte Golfer und die besten Golfplätze zusammenzubringen“, wie es auf der Website heißt. Dabei achte man auf Aktualität

Die Golfanlage in Weilrod entstand 1979 nach Plänen von Peter Herradine. „Dabei stand das harmonische Einbetten der 18-Loch Anlage in die Hügellandschaft des Naturschutzgebietes im Vordergrund“, heißt es aus dem Golfclub. Der Golfplatz-Schöpfer ist in der Szene kein Unbekannter: Das Bewertungsportal nennt Herradine „den Mann in Deutschland für schwieriges Terrain“, in Weilrod stehe denn auch der Golfsport absolut im Vordergrund, „die herkömmlichen Weisheiten für die Platzgestaltung sind dabei in den Hintergrund getreten“. Entstanden sei so ein ebenso landschaftlich reizvoller wie sehr herausfordernder Kurs, der kaum fehlerfrei zu bespielen sei.

Dank ihrer Ausblicke in den Hochtaunus nennt sich die Weilroder Anlage seit einigen Jahren offiziell „Der Panoramaplatz in Hessen“. Dabei haben die Weilroder nach eigenen Angaben ein weites Einzugsgebiet. Die Mitglieder stammen nicht nur aus dem Usinger Land, sondern auch aus dem Vordertaunus, Frankfurt, der Wetterau und dem Raum Bad Camberg.

Weitere Informationen

Mehr Informationen über Club und Bewertung gibt’s im Internet auf und .

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare