1. Startseite
  2. Region
  3. Hochtaunus

Wenige Mitglieder, viele Projekte

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Wehrheim (sai). »Dass der Förderverein der Limesschule aktuell nur 76 Mitglieder umfasst, ist bei 330 Schülern und Schülerinnen eine sehr magere Zahl, zumal rund die Hälfte von den Mitgliedern keine Kinder mehr auf der Schule hat«, lautete die Einschätzung der Fördervereinsvorsitzenden Nadja Rux. Zwar sei der Förderverein in der Wahrnehmung der Elternschaft sicherlich auch wegen der Coronavirus-Pandemie zurückgegangen, weil es durch die Einschränkungen keine öffentlichkeitswirksamen Veranstaltungen in den vergangenen beiden Jahren hatte geben können, doch könne das allein nicht erklären, warum das Interesse der Eltern an der Unterstützung der Schulgemeinde und somit der eigenen Kinder so gering sei, stellten auch die anderen Vorstandsmitglieder fest.

Dabei kann sich durchaus sehen lassen, was der Förderverein regelmäßig leistet. Sei es die Finanzierung der Schulzeitung »Limette«, die dreimal im Jahr, inzwischen farbig gedruckt, erscheint oder die Unterstützung der Schulbibliothek mit aktuellem Lesestoff. Auch Aktionen wie der »Känguru«-Mathe-Wettbewerb werden vom Förderverein unterstützt beziehungsweise die Preise von ihm finanziert.

Trocknungswagen für Kunstunterricht

Etliche Schulmaterialien, die über das übliche Budget hinausgehen, aber einen wertvollen Beitrag leisten, wie etwa die Trocknungswagen für den Kunstunterricht, auf dem die Kinder ihre Bilder trocken und sicher aufbewahren können, ohne dass die frischen Farben verlaufen oder mit den anderen Bildern in Berührung kommen, gehören ebenfalls dazu. »Jetzt sind alle 15 Klassen mit so einem Wagen ausgestattet«, freut sich Schulleiterin Katharina Lommel-Mank über die Anschaffung. Der Sportunterricht sowie die Bewegungsangebote, wie die »bewegte Pause« sind dank Förderverein um Soft-Handbälle reicher geworden, was bei den Kindern sehr gut ankomme.

»Regelmäßige Projekte, wie das Römerprojekt in den jeweiligen vierten Klassen oder das Kunst-Projekt mit dem Künstler Andrew Ward sind nur durch die Unterstützung des Fördervereins machbar«, zählt Lommel-Mank weitere Punkte auf der Liste der Förderungen auf.

Das größte Projekt aber, das alle vier Jahre für die Limesschüler den absoluten Höhepunkt ihrer Grundschulzeit bildet, ist der Mitmachzirkus »Tausendtraum«, der dieses Jahr von 7. bis 13. November den Kindern die Möglichkeit gibt, neue Erfahrungen zu sammeln und in der Persönlichkeitsbildung zu wachsen. Der Förderverein stemmt die Kosten von rund 20 000 Euro alle vier Jahre, unter anderem dank unzähliger Kuchenverkaufsaktionen, etwa bei den Basaren der Frauengruppe »Meilenstein« oder bei der Wehrheimer Gewerbeschau. »Aber ohne die Hilfe von Sponsoren könnten wir dieses wertvolle pädagogische Angebot für die Kinder nicht bereitstellen, denn klar ist auch: Nur durch Kuchenverkauf bekommen wir diese Summe nicht zusammen«, erklärt Kassenwartin Jana Sibold. Zwar gebe es bereits ein paar Sponsoren, aber die auf diese Weise zustandegekommenen 2700 Euro reichten bei Weitem noch nicht aus.

Mehr Sponsoren akquirieren

Daher will der Vorstand des Fördervereins zum einen weitere Sponsoren finden und zum anderen mehr Mitglieder aktivieren, sich für die Kinder zu engagieren. »Bei zwölf Euro Mitgliedsbeitrag im Jahr sollte dies auch für die meisten Familien machbar sein, wobei freiwillig höhere Beiträge oder Einzelspenden natürlich immer willkommen sind«, sagt der Zweite Vorsitzender Jörg Langer.

Neben der Finanzierung des Mitmachzirkus hat der Vorstand noch einige weitere Pläne. So möchte er die Idee der künstlerischen Schulhofgestaltung unterstützen. Hier sollen beispielsweise Spielangebote auf dem vorderen Schulhof entstehen. Auch Projekte zur Stärkung der Sozialkompetenz möchte der Förderverein unterstützen.

Auch interessant

Kommentare