1. Startseite
  2. Region
  3. Hochtaunus

Wer hat zwei Bienenvölker in Grävenwiesbach gestohlen?

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

ualoka_imker1_kh_210322_4c
Ralf Hauck an der Stelle, wo die Kästen mit den beiden Bienenvölkern gestohlen worden sind. © Andreas Romahn

Der Grävenwiesbacher Imker Ralf Hauck ist schockiert: Unbekannte haben ihm zwei Bienenvölker gestohlen. Die Polizei sucht jetzt Zeugen für die Freveltat. Und Hauck lässt sich nicht entmutigen.

Grävenwiesbach . Wer macht so etwas? In der Gemarkung Laubach entwendeten Diebe zwischen dem 15. Februar und 12. März in der Nähe des Feldweges an der Verlängerung des Mönstädter Weges zwei vor einer Gartenhütte stehende Bienenkästen samt Bienenvolk. »Das ist Frevel«. Ralf Hauck stand am Donnerstag ziemlich fassungslos auf dem Gelände, wo seine beiden Bienenvölker die Honig-Saison 2022 verbringen sollten.

Am 15. Februar war der Mönstädter Imker noch vor Ort gewesen und kontrollierte angesichts der wärmeren Witterung den sogenanntwen Reinigungsflug seiner Bienen. Seit 25 Jahren betreibt Hauck Bienenzucht und besaß vor dem Diebstahl sieben Bienenvölker: »Ich hatte vorher schon einmal von Bienen-Diebstahl gehört, aber ich wollte es nie glauben.« Jetzt hat Hauck Strafanzeige bei der Polizei Usingen erstattet, die derzeit ermittelt und um Hinweise aus der Bevölkerung bittet. Den Schaden durch den Verlust der beiden Bienenvölker sowie von zwei Bienenkästen mit Inventar bezifferte der Bestohlene auf rund 600 Euro. Wichtig zu wissen: Die Bienenkästen waren von der Behindertenwerkstatt Bergwinkel gebaut worden und weisen an der Seite das charakteristische Berg-Emblem der Einrichtung auf.

ualoka_imker3_kh_210322_4c
Der Kasten trägt das Logo der Bergwinkel-Werkstatt. © Andreas Romahn

Gott sei Dank keine Minusgrade mehr

Der leidenschaftliche Imker erläuterte im Gespräch mit dieser Zeitung, dass das Überleben der Königin und der vorhandenen Arbeitsbienen derzeit nicht gefährdet sei: »Gott sei Dank herrschen jetzt keine Minusgrade mehr.« Dies könne übrigens auch dafür sprechen, dass der Dieb Kenntnisse über Bienenzucht hat. Denn: »Wer keine Ahnung von Bienen hat, könnte jetzt mit dem Volk gar nichts anfangen.«

Eine Weitergabe oder ein Verkauf außerhalb des Hochtaunuskreises kann nicht erfolgen, weil der Dieb nicht über das notwendige Gesundheitszeugnis des Kreisgesundheitsamtes verfügt. Im übrigen ist Hauck Mitglied im deutschen Imkerbund. Dort sind die beiden Völker auf seinen Namen registriert. Die Königin ist entsprechend farblich gekennzeichnet und dokumentiert, dass es sich um ein junges Bienenvolk aus 2021 handelt, welches Hauck von einem zertifizierten Imker erworben hatte. Der stellvertretende Vorsitzende des Imkervereins Grävenwiesbach hofft auf die Aufklärung des Diebstahls, um ein Zeichen zu setzen und weitere kriminellen Machenschaften zu verhindern.

Der Hobby-Imker wird seiner Leidenschaft für Bienen weiternachgehen und will sich noch vor dem Frühjahr zwei neue Bienenvölker besorgen. Am liebsten wäre ihm allerdings, wenn seine beiden Bienenvölker in ihre angestammte Heimat zurückkehren würden.

Wer in den vergangenen Wochen etwas Ungewöhnliches in der Nähe der Gartenhütte oberhalb von Laubach gesehen hatte, sollte sich mit sachdienlichen Hinweisen bei der Polizei Usingen melden. Wer ein Bienenvolk zum Erwerb angeboten bekommt, dessen Herkunft nicht eindeutig geklärt ist, könnte ebenfalls zur Aufklärung des Diebstahls beitragen.

Andreas Romahn

Auch interessant

Kommentare