+
Ein großes Baugebiet braucht viele Verantwortliche: Projekt- und Abteilungsleiter, Baufirmenchefs, Lokalpolitiker und die Ortsvorsteherin beim symbolischen Spatenstich im Baugebiet ?Am Hühnerstein? in Ober-Erlenbach.

Erster Spatenstich

Wohngebiet: Am Hühnerstein geht es endlich los

  • schließen

Auf Bad Homburgs größtem Wohnneubaugebiet haben – mit Verzögerung – die Erdarbeiten für die ersten Kanäle begonnen. Wann hier die ersten Bewohner einziehen können, ist noch offen.

Ein Kinderspielplatz mit Rutsche und nagelneuen Holzhüttchen ist schon da. Schließlich soll der „Hühnerstein“ einmal ein Wohngebiet vor allem für junge Familien werden. Am Dienstag erfolgte der Startschuss für den Bau der Versorgungsleitungen für das Baugebiet.

Damit ist Bad Homburgs größtes und im Moment einziges Neubaugebiet (300 Einheiten) endlich begonnen. Gemäß ursprünglicher Planungen sollten jetzt schon die ersten Häuser stehen, doch eine Klage im Vergabeverfahren (,die die Stadt gewonnen hat) und archäologische Grabungen (die parallel weiterlaufen) haben den Zeitplan durcheinandergebracht.

Umso freudiger klang OB Alexander Hetjes (CDU), als er gestern vor vielen Interessierten auf dem Baufeld den symbolischen ersten Spatenstich anmoderierte. Jetzt rollen die Bagger in dem großen Baugebiet zwischen Nieder-Erlenbacher Weg und Vilbeler Straße, und die dicken Rohre kommen in die Erde, die den Sommer über schon dort herumlagen. Doch bis der Hochbau startet, wird es noch Monate dauern. Zunächst werden Leitungen und Kanäle verlegt – erst Wasser, dann Fern-/Nahwärme und schließlich Telekommunikation.

Damit sich die Baufahrzeuge auf der Baustelle bewegen können, hat die Firma Schütz – sie hatte auch im Sommer für einen reibungslosen Verlauf der Bauarbeiten auf der PPR-Kreuzung gesorgt – am Hühnerstein eine fahrbare Oberfläche hergestellt. Bleibende Erschließungsstraßen kommen erst, wenn ein Großteil der Grundstücke bebaut ist.

Wann das erste Haus stehen könnte, können die Planer nicht sagen. Noch sind für die Mehrfamilienhäuser nicht alle Bauaufträge vergeben. Geplant sind diverse Wohnformen: Der überwiegende Teil der Bauflächen ist für Einfamilien-, Doppel- und Reihenhäuser vorgesehen. Rund 50 Reihenhäuser vergibt die Stadt in Erbpacht an junge Familien, deren Einkommen eine bestimmte Höhe nicht überschreiten dürfen. Mehr als 700 Bewerbungen gingen bei der Stadt ein. 22 Grundstücke sind vergeben, die Warteliste ist geschlossen.

Zu vergeben sind noch neun Einzelhausgrundstücke in Erbpacht über die Stadt. Interessierte können sich für einen städtischen Newsletter registrieren lassen, in dem man erfährt, wann es so weit ist. Man findet ihn auf der Homepage (auf „Leben in Bad Homburg“ klicken, dann „Planen, Bauen, Wohnen“, „Wohnen“, „Grundstücksangebote“).

Der Nieder-Erlenbacher Weg soll sich als eine der Zufahrten ins neue Wohngebiet erheblich verbreitern. Hetjes bat die Anwohner um Nachsicht, weil sie während der Bauphase ihre Garagen nicht zu allen Zeiten werden anfahren können.

An der Vilbeler Straße sind ein Ersatz-Neubau für die Feuerwache Ober-Erlenbachs, die Errichtung einer neuen Kindertagesstätte sowie ein Quartiersplatz geplant.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare