Hintergrund

CDU und SPD wollen Bewerber stellen

Steinbachs CDU-Vorsitzender Jonny Kumar zeigt sich im Gespräch mit dieser Zeitung überrascht, dass Astrid Gemke als FDP-Kandidatin bei der Bürgermeister-Direktwahl antritt. „Ich hätte es anders getippt“, sagt er. Er hätte mit Lars Knobloch gerechnet.

Steinbachs CDU-Vorsitzender Jonny Kumar zeigt sich im Gespräch mit dieser Zeitung überrascht, dass Astrid Gemke als FDP-Kandidatin bei der Bürgermeister-Direktwahl antritt. „Ich hätte es anders getippt“, sagt er. Er hätte mit Lars Knobloch gerechnet.

Wie reagiert die CDU? Sie strebt einen „aktiven Beitrag“ an, wie es Kumar formuliert. Heißt: Sie stellt entweder einen eigenen Kandidaten oder unterstützt einen Bewerber, der der Union nahesteht, aber als Unabhängiger antreten möchte. Die Christdemokraten wollen diesbezüglich in den kommenden Wochen Gespräche führen.

Bei den Steinbacher Grünen soll es in Kürze eine Mitgliederversammlung geben, bei der über die Bürgermeisterwahl gesprochen wird, kündigt Grünen-Sprecher Robin Müller-Bady an. Letzter Stand war, dass die Grünen wohl keinen eigenen Kandidaten stellen. Vielleicht finde sich aber noch jemand, der Interesse habe, sagt Müller-Bady und verweist auf steigende Mitgliederzahlen angesichts des aktuellen Grünen-Höhenflugs. Denkbar sei aber auch, einen anderen Kandidaten oder eine Kandidatin zu unterstützen.

Wie die CDU macht auch die SPD noch mal deutlich, einen Bewerber stellen zu wollen. „Klar ist, dass wir einen Kandidaten stellen werden, der die Belange der Steinbacher Bürger in vollem Umfang kennt und zielführend vertreten wird und somit ein Kandidat für die Zukunft unserer Stadt Steinbach sein wird“, teilt Alexander Hartwich mit, der für die Öffentlichkeitsarbeit zuständig ist. Auch die SPD führe bereits Gespräche und plane eine Mitgliederversammlung, um einen Bewerber zu präsentieren. she

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare