Trainerin Anke Hallmann läuft voraus. Inna, links, und ihre Freundin Claudia, rechts, folgen ihr im Tripp-Trapp-Schritt. 
+
Trainerin Anke Hallmann läuft voraus. Inna, links, und ihre Freundin Claudia, rechts, folgen ihr im Tripp-Trapp-Schritt. 

Konzept kommt an

In zehn Wochen zum Zehn-Kilometer-Lauf

  • vonEsther Fuchs
    schließen

SC Glashütten adaptiert als erster hessischer Verein Trainingsprogramm aus Bayern.

Sie laufen und dehnen, sie strecken und stretchen sich. Dunja und Thomas Mangold sind mittendrin im Warm-up. Der Vorsitzende des Sportclubs Glashütten und seine Frau sind seit Montag, 15. Juni, wöchentlich begeisterte "Lauf 10!"-Fans. Unter 24 Programmteilnehmern stehen die beiden auf dem Sportfeld des SC Glashütten.

Trainingskoordinatorin Anke Hallmann erklärt, welche Übungen in "Woche Fünf" auf dem Plan stehen. Innerhalb von zehn Wochen, also bis zum 17. August, möchte Hallmann alle Teilnehmer auf einen Zehn-Kilometer-Lauf vorbereiten. Der Lauf soll den Abschluss eines Sportprogramms bilden, das eigentlich aus Bayern stammt und erstmals in Hessen vom Sport-Club Glashütten angeboten wird.

Gesundheit, Fitness und Kondition sollen durch den Zehn-Kilometer-Mix aus Walk- und Lauftraining in zehn Wochen erreicht werden. Daher auch der Name "Lauf 10!". Das Programm hat Professor Martin Halle entwickelt. Er forscht am Zentrum für Prävention und Sportmedizin der Technischen Universität München.

Thomas und Dunja Mangold erfuhren über eine einst in Glashütten lebende Bekannte, die mittlerweile in Passau wohnt, von dem bayerischen Sportprogramm. Das Zentrum für Prävention und Sportmedizin der technischen Universität München arbeitet in Kooperation mit dem BR-Fernsehen und dem Bayrischen Leichtathletikverband. Man setzt auf Übungen, die einmal die Woche in einer gemeinschaftlichen Trainingsstunde angeleitet werden und bis zum nächsten Treffen in die Tagesroutine des Einzelnen implementiert werden sollen.

Seit 2007 beteiligen sich mehr als 40 000 Bayern pro Jahr. Glashütten ist in Hessen Vorreiter. "Die Teilnahme war eigentlich ganz einfach. Wir fragten per E-Mail, ob wir auch als Hessen mitmachen können", erklärt SC-Chef Mangold. Die Antwort kam prompt und war positiv. Schon ein paar Tage später habe man eine große Pappkiste mit Flyern, Plakaten, Fitnessübungen, Trainingsplänen und Ernährungstipps per Postzustellung erhalten.

Anke Hallmann ist hellauf begeistert: "Ich war noch nie Trainerin, aber das Konzept hat mich überzeugt", erklärt sie ihr Engagement. Seit 15. Juni weist sie als "Lauf 10!"-Trainingskoordinatorin nicht nur SC-Mitglieder sportlich ein. Das Programm richtet sich bewusst auch an Nichtmitglieder.

Inna und Claudia kommen seit Mitte Juni einmal wöchentlich aus Oberems zum Training. Claudia sogar mit dem Fahrrad. "Da habe ich mein erstes Warm-up schon hinter mir", sagt sie und ergänzt: "Ich hatte mit dem Laufen angefangen und dachte mir, das ist eine gute Gelegenheit, am Ball zu bleiben." Inna freut sich, ihre Freundin Claudia zu treffen, aber auch auf die nahende Sportstunde. "In einer großen Gruppe hat man mehr Antrieb und ist viel motivierter."

"Lauf 10!" setzt auf die kontinuierliche körperliche Betätigung, die wöchentlich gesteigert wird. Immer montags um 19.30 Uhr gibt Anke Hallmann Tipps zu Dehnübungen, Lauftechniken oder erklärt, wie man sich gesundheitsbewusst ernährt. "An den übrigen Wochentagen hat man dann die Hausaufgabe, alles umzusetzen", verrät die Trainerin.

Das Konzept kommt an. In der fünften Woche angekommen, steht der "Tripp-Trapp-Schritt" auf dem Trainingsplan. Diesen Plan hat übrigens jeder Teilnehmer in ausgedruckter Form zu Hause.

Anke Hallmann gibt Anweisungen: "Wir lockern die Knie. Dann trippeln wir ein wenig wie die Fußballer. Immer einen Fuß nach dem anderen. Ganz locker und erst mal auf der Stelle."

Mehr als 20 Hobbysportler trippeln sogleich gut gelaunt mit. "Das macht Spaß und bringt meine Muskeln in Schwung", sagt ein Herr aus Glashütten.

Nach dem Warm-up auf dem Sportgelände macht sich die Gruppe tripp, trapp "auf in Richtung Spielplatz bis hinunter zum Feld und in einem Bogen wieder zurück", so Hallmanns Tagesroute. Nach ein paar Minuten laufen sie, Claudia, Inna, Dunja, Thomas und die anderen Sportler, dem Sonnenuntergang vor traumhafter Naturkulisse entgegen. Esther Fuchs

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare