1. Startseite
  2. Region
  3. Hochtaunus

Zwei weitere Zertifikate für Kita St. Georg

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

HP_0LOK07TZH-B_174151_4c_2
Ina Matern freut sich über die offizielle Auszeichnung sowohl als "Haus der kleinen Forscher" durch Kreisbeigeordnete Katrin Hechler als auch über das Qualitätssiegel des Bistums Limburg. © Schmah-Albert

Qualitäts-Gütesiegel des Bistums und erneut "Haus der kleinen Forscher"

Pfaffenwiesbach -Wenn das so weiter geht, wird der Platz neben dem Eingang der Kita St. Georg in Pfaffenwiesbach irgendwann knapp: Zwei weitere Zertifizierungsschilder sind neben den bereits vorhandenen angebracht worden: für das "Haus der kleinen Forscher" und das "Qualitätsmanagementsystems nach DIN En ISO 9001:2015".

Dabei bräuchte es die Schilder gar nicht. Man müsste eigentlich nur die Kinder fragen - und die Eltern. Denn die sind ganz begeistert davon, wie hier die Werte und die Konzepte, für die das Kita-Team ausgezeichnet wurde, täglich gelebt werden. "Wir kennen auch andere Kitas, aber was hier alles passiert, im positiven Sinne, und was hier möglich gemacht wird, selbst während der Pandemie, das ist schon etwas Besonderes und sucht seinesgleichen", lobten die Elternsprecherinnen anlässlich der feierlichen Zertifikatsübergabe.

Um eine solche Zertifizierung zu erlangen, sei mehr nötig, als die Konzepte und Kriterien, die hinter dem Gütesiegel stehen, in der täglichen Praxis zu erfüllen, denn das tue man ohnehin schon, betonte Kita-Leiterin Ina Matern. Aber die Ausarbeitung und Dokumentierung dieses Konzepts sei ein langer, schwieriger Prozess gewesen und das Projekt Qualitätsmanagement zur Qualifikation des Bistums Limburg, das Träger der Kita ist, sei vergleichbar mit einer sehr langen, beschwerlichen Bergtour gewesen, so Matern in einer kurzen Ansprache. Ein Zertifikat bestätigt erneut die Kita als "Haus der kleinen Forscher".

Eltern loben Arbeit in der Pandemie

Bereits zum vierten Mal erhält das Kita-Team, das sich immer wieder auf diesem Gebiet der kindlichen Forschungsarbeit fortbildet, dieses Zertifikat aus den Händen der Sozialdezernentin und Kreisbeigeordneten Katrin Hechler (SPD). Diesmal hatten die Kinder unter dem Motto "Bee together" zum Thema Bienen geforscht. Die andere Zertifizierung ist eine Bestätigung eines Qualitätsmanagementsystems nach DIN En ISO 9001:2015 für den Bereich "Bildung, Erziehung, Betreuung und Versorgung" des Prüfungsdienstleisters für Soziales, Gesundheit und Bildung "ZertSozial". Was sich so sperrig anhört, ist es bei der Dokumentation der Forderungen auch und kostete viel Zeit, persönlichen Einsatz und Lebenskraft.

Pfarrer Tobias Blechschmidt war denn ebenfalls voll des Lobes und griff Materns Vergleich der Bergtour auf: "Das erste Gipfelkreuz ist jetzt erreicht, aber der Weg geht ja weiter, und hier kommt es mehr darauf an, die Dinge anzugehen, die in Sichtweite sind, als sich den Weg bis in den Himalaya vorzunehmen, denn der ist ja gar nicht nötig. Stattdessen ist es wichtig, die Theorie in die Praxis zu führen und mit Leben zu füllen". Schaut man auf ebendiese Praxis in der Pfaffenwiesbacher Kita, dann ist es wohl eher der umgekehrte Weg: Hier wird schon lange mit viel Liebe und Herzblut in der Praxis gelebt, was mühsam in eine Schriftform mit theoretischen Inhalten gegossen werden musste.

Das liege auch an der sehr guten Zusammenarbeit mit der Gemeinde Wehrheim, was sich insbesondere in der Pandemie gezeigt habe, gab Matern das Lob weiter: "Wo man einander zugewandt arbeitet und guten Willen zeigt, kann man Vieles erreichen." Dies hörte Bürgermeister Gregor Sommer gerne, bezog in das Lob aber vor allem Mitarbeiterin Claudia Christ ein, die für die Belange der Kitas zuständig ist und daher ebenfalls zur Zertifikatsübergabe gekommen war. sai

Auch interessant

Kommentare