Ehrenamt

40 Jahre Feuerwehr-Freundschaft in Neesbach

In diesem Jahr feiern die Freiwilligen Feuerwehren Hünfelden-Neesbach und Pramet in Österreich ihre 40-jährige Freundschaft. Wie kam es zu dieser FeuerwehrFreundschaft? Willy Litzinger,

In diesem Jahr feiern die Freiwilligen Feuerwehren Hünfelden-Neesbach und Pramet in Österreich ihre 40-jährige Freundschaft.

Wie kam es zu dieser FeuerwehrFreundschaft? Willy Litzinger, seinerzeit Wehrführer der Feuerwehr aus Neesbach, legte 1975 den Grundstein auf einer Urlaubstour durch Österreich. Hier entschied er sich spontan, in Wesel-Ufer an der Donau das ortsansässige Spritzenhaus „zu besichtigen“ und begegnete dort dem Kommandanten Anton Höller. Die Männer kamen ins Gespräch und so entstand die Idee, dass die Neesbacher Feuerwehr doch mal am Feuerwehr-Leistungswettbewerb in Oberösterreich teilnehmen könnte.

Jubiläums-Wochenende

Gesagt getan, machte sich 1976 die Neesbacher Gruppe auf den Weg Richtung Ried bei Linz. Auf diesem legendären Wettkampf trafen die Neesbacher das erste Mal auf die Kameraden aus Pramet, die ebenfalls teilnahmen, und knüpften Kontakt.

Das allererste Treffen in Pramet fand dann 1978 statt. Die Briefwechsel zwischen Willy Litzinger und dem damaligen Prameter Kommandanten Sebastian Mayrhofer liegen heute noch vor, wo alles Nötige für einen Besuch organisiert wurde. So schlugen die Neesbacher ihre Zelte auf der organisierten Wiese auf, trainierten mit den Prameter Feuerwehrgeräten für den Leistungswettbewerb und verbrachten gesellige Stunden mit den Kameraden. In den darauf folgenden Jahren entwickelte sich eine sehr gute Freundschaft und viele gegenseitige Besuche fanden statt.

In diesem Jahr feierten die Kameraden das 40-jährige Bestehen dieser langen Freundschaft in Pramet. Den Auftakt machte ein Willkommen am Freitagabend mit Austausch von Erinnerungen und Gastgeschenken. Am Wochenende folgten viele gemeinsame Aktivitäten wie eine Wanderung zum Zeltplatz am Badesee, Besichtigung des Feuerwehrhauses, gemeinsame Teilnahme am Gottesdienst und viele gemütliche Stunden.

Beim Abschied am Sonntag wurde schon über den nächsten Gegenbesuch gesprochen, der im nächsten Jahr stattfinden soll. red

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare