+
Unfall auf der A3 (Symbolbild)

Unfall auf A3

Betrunkener verursacht schweren Unfall auf A3 - drei Verletzte 

  • schließen

Ein betrunkener Autofahrer verursacht auf der A3 einen schweren Unfall, bei dem drei Menschen verletzt werden. 

  • Unfall auf der A3
  • Drei Personen werden verletzt
  • Unfallverursacher stand unter Alkoholeinwirkung

Raunheim - Auf der A3, an der Anschlussstelle Raunheim in Fahrtrichtung Köln,  kam es am späten Dienstagabend zu einem schweren Autounfall, bei dem drei Fahrzeuge beteiligt waren. 

Unfall auf A3: Auto prallt gegen Betonmauer

Ein Autofahrer aus dem Kreis Groß-Gerau fuhr auf der Beschleunigungsspur zur A3 und prallte mit seinem Wagen gegen die Betonmauer auf der rechten Seite. Nach dem Aufprall wurde das Fahrzeug auf die Fahrbahn zurückgeschleudert und kollidierte dort mit einem anderen Pkw, der auf der mittleren Spur der A3 unterwegs war. Ein Lkw, der nach dem Pkw auf der Beschleunigungsspur fuhr, konnte dem Unfallverursacher zwar noch ausweichen, knallte aber in das Fahrzeug auf der Mittelspur. 

Bei demUnfall auf der A3 in Fahrtrichtung Köln wurden insgesamt drei Personen verletzt und in umliegende Krankenhäuser eingeliefert. Die Polizei nahm den Unfall vor Ort auf und die Beamten stellten dabei fest, dass der Verursacher des Unfalls unter starker Alkoholeinwirkung stand. Wie hoch der genaue Promillewert des 41-Jährigen war, ist nicht bekannt.

Unfall auf A3: Autobahn voll gesperrt

Die A3 in Fahrtrichtung Köln wurde während der Bergungsarbeiten voll gesperrt. Mit Hilfe der Autobahnmeisterei konnte der Verkehr frühzeitig auf die A67 umgeleitet und ein größerer Stau vermieden werden. Der Gesamtschaden wird auf etwa 15.000 Euro geschätzt. Nach Beendigung der Bergungsarbeiten gab die Polizei die A3 in Fahrtrichtung Köln wieder frei. Auf den Unfallverursacher wird ein Ermittlungsverfahren zukommen. Die Fahrerlaubnis wird er mit Sicherheit für eine längere Zeit verlieren. 

Bei einem weiteren Unfall auf der A3, nahe des Frankfurter Flughafens, starb ein Lkw-Fahrer. Die Autobahn war mehrere Stunden gesperrt. In Wiesbaden wurde ein Fußgänger von einem Audi erfasst und getötet.

Insgesamt gehen die Unfallzahlen in Deutschland zurück. Im ersten Halbjahr des Jahres 2019 kamen 1465 Menschen bei Unfällen auf deutschen Straßen ums Leben. Das sind 40 Menschen oder 2,7 Prozent weniger als im ersten Halbjahr 2018.

In Hessen kamen im ersten Halbjahr 2019 bei Unfällen 101 Menschen ums Leben, das sind 11 weniger als im ersten Halbjahr 2018.

Von Sascha Mehr

Unfall mit mehreren Verletzten auf der A3 zwischen Frankfurt und Offenbach*: Ein Auto schleudert gegen einen Lkw. Doch der Lkw-Fahrer fährt ungerührt weiter.

*fnp.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare