+
Symbolbild

Polizei ermittelt

Gartenhütten und Scheune brennen - Polizei vermutet Brandstiftung

Nach dem Brand dreier Gebäude in unmittelbarer Nähe zueinander geht die Polizei in Südhessen von Brandstiftung aus.

Nach dem Brand einer Gartenhütte und einer Scheune am frühen Freitagmorgen  hat die Rüsselsheimer Kriminalpolizei die Ermittlungen übernommen und sucht Zeugen mit sachdienlichen Hinweisen. Gegen 2.30 Uhr verständigte ein Lokführer über Notruf die Feuerwehr, nachdem er zwischen Rüsselsheim und Bischofsheim, nahe der Bundesstraße 43, ein Feuer ausgemacht hatte. Die sofort alarmierte Feuerwehr und verständigte Polizeistreifen konnten feststellen, dass auf einer Parzelle eine Gartenhütte in Vollbrand stand. Die Feuerwehr Bischofsheim konnte die Flammen schnell unter Kontrolle bringen und ein weiteres Ausbreiten auf benachbarte Lauben verhindern. Im Rahmen der anschließenden Fahndung stellten die Streifen auch bei einer circa 200 Meter entfernten Scheune Feuer und Rauchentwicklung fest. Die Feuerwehr Ginsheim-Gustavsburg wurde für die Brandbekämpfung daraufhin nachalarmiert.

Die Gartenhütte musste aufgrund der Brandschäden abgerissen werden. Auch die Scheune ist stark in Mitleidenschaft geraten, ein darin abgestellter Motivwagen für Fastnacht wurde durch das Feuer zerstört. Der Gesamtschaden sowie die genaue Brandursache stehen derzeit noch nicht fest. Aufgrund der Gesamtumstände ist eine bewusste Brandlegung zu vermuten. Im Rahmen der eingeleiteten Fahndung, bei der auch ein Polizeihubschrauber eingesetzt war, nahmen Polizeikräfte einen 22 Jahre alten Mann vorläufig fest. Ob er für die beiden Feuer in Frage kommt, müssen die weiteren Ermittlungen zeigen.

Lesen Sie auch: Ein 47-jähriger Mann ist in der Nacht zum Freitag in Groß-Gerau außer Rand und Band gewesen. Er randalierte mehrmals in der Stadt und bekam er gleich zweimal mit der Polizei zu tun.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare