+
Volldampf: Natasa Petrov traf zum 2:0 des SC Opel Rüsselsheim.

Fußball

Buglisi bricht bereits nach 30 Sekunden den Bann

Sie bleiben in der Spur – und die soll für die Mannschaft von Trainer Jens Emmerich nach Möglichkeit direkt zum Titelgewinn führen.

Diesmal mussten sie nicht zittern. Diesmal haben die Hessenliga-Fußballerinnen des SC Opel Rüsselsheim gegen Eintracht Lollar nichts anbrennen lassen. War es in der Vorwoche beim 4:3 im Spitzenspiel in Neu-Isenburg nach einer 4:1-Führung am Ende noch einmal knapp geworden, kamen sie nun zu einem ungefährdeten 3:1 (2:0)-Sieg vor heimischer Kulisse und führen weiter mit der Reserve des FSV Hessen Wetzlar II die Tabelle an.

In ihrem zweiten Rückrunden-Einsatz legten die Opel-Frauen, die verletzungsbedingt auf Anna Kohnen verzichten mussten, gleich gut los am Sommerdamm. Keine 30 Sekunden, und schon hatte Ginalolita Buglisi mit einem Weitschuss die Führung erzielt. In der 33. Minute zimmerte dann Natasa Petrov aus gut 20 Metern die Kugel unter die Latte zum 2:0-Halbzeitstand.

Eine verdiente Führung, wie Trainer Jens Emmerich meinte. Allerdings kam seine Mannschaft aus dem Spiel heraus nur schwer zu Chancen. „Lollar stand sehr defensiv, hat den Strafraum sehr eng gemacht.“ Nach einem Lattenkopfball der eingewechselten Charline Paul fiel das 3:0 wiederum aus der Distanz: Sarah Sieber hatte nach einer Ecke schön abgezogen (68.) und sorgte damit für die Vorentscheidung. Auch wenn die Gäste kurz danach eine ihrer wenigen Möglichkeiten noch zum 3:1 abschließen konnten, ließen die Opel-Frauen keine Zweifel mehr am Sieg aufkommen. Sarah Sieber hätte sogar fast noch das 4:1 draufgesetzt, schoss nur knapp drüber.

Emmerich zeigte sich denn auch „im Großen und Ganzen zufrieden“ nach dem Abpfiff, merkte jedoch mit kritischem Unterton an: „Unser Spiel ist immer noch stark fehlerbehaftet. Das kriegen wir einfach nicht raus. Und wir lassen zu schnell nach.“

Vor der Winterpause stehen seiner Mannschaft nun noch zwei Aufgaben ins Haus. Am kommenden Samstag genießt sie um 16.30 Uhr im abschließenden Hessenliga-Duell des Jahres gegen den SV Gläserzell erneut Heimvorteil. Eine Woche später geht es bei der SG Ueberau um den Regionalpokal – unabhängig vom Ausgang dieser Partie sind die Opel-Frauen aber für den Hessenpokal bereits qualifiziert.

SC Opel Rüsselsheim: Peschke – Oberenzer, Petrov, Sigurdardottir, Bartsch (79. Wandschura), Eimer (71. Diener), Sieber, Harris, Witt (63. Paul), Kempf, Buglisi.

Tore: 1:0 Buglisi (1.), 2:0 Petrov (33.), 3:0 Sieber (68.), 3:1 Straube (74.). – SR: Filges (Büdingen).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare