+
Vollsperrung der A67 bei Darmstadt: Nach einem schweren Unfall gibt es einen Mega-Stau. 

Mehrere Verletzte 

A67 die ganze Nacht voll gesperrt - Ausgelaufene Flüssigkeit sorgt für langen Stau

Nach einem Unfall auf der A67 musste die Autobahn voll gesperrt werden. Es kam zu einem langen Stau. Die Aufräumarbeiten dauerten die ganze Nacht. 

Update vom Mittwoch, 28.08.2019, 6.25 Uhr: Pünktlich zum Berufsverkehr ist die A67 zwischen Gernsheim und Pfungstadt seit 5 Uhr am Mittwochmorgen wieder für den Verkehr freigegeben. Das Teilstück der A67 war bereits seit Dienstagmittag voll gesperrt. Dort waren nach einem Auffahrunfall mehrere hundert Liter flüssies Latex aus einem Lkw ausgelaufen. Da die Aufräumarbeiten schwierig waren, musste die Autobahn die ganze Nacht gesperrt werden. Das Latex hatte sich auf der Fahrbahn verhärtet. 

Update vom Dienstag, 27.08.2019, 18.51 Uhr: Die A67 Mannheim Richtung Darmstadt zwischen Gernsheim und Pfungstadt ist nach einem schweren Unfall weiterhin voll gesperrt. Für Autofahrer gibt es außerdem schlechte Nachrichten: Die Vollsperrung dauert voraussichtlich noch bis mindestens Mitternacht dauern. Aus einen Tanklastzug ist flüssiges Latex ausgelaufen, das von der Fahrbahn entfernt werden musste.

Schwerer Unfall auf der A67: Autobahn voll gesperrt

Update vom Dienstag, 27.08.2019, 17.00 Uhr: Die A67 ist weiterhin gesperrt. Nun sind neue Details zum Unfall bekannt. Wie die Polizei mitteilt, wollte ein 51 Jahre alter Lkw-Fahrer verkehrsbedingt bremsen. Ihm folgte ein BMW, der ebenfalls bremste. Ein hinter dem BMW fahrender Tanklaster bemerkte die bremsenden Wagen nicht und fuhr dem BMW auf. Der BMW wurde daraufhin in die rechte Schutzplanke gedrückt, während der Tanklaster dem bremsenden Lkw auffuhr. 

Lesen Sie auch: Stau auf A67: Laster mit Dixie-Klos abgebrannt*

Durch den Aufprall wurde der Tanklaster so sehr beschädigt, dass mehrere hundert Liter Latex auf die Autobahn gelaufen sind. Der Fahrer des BMWs und der Fahrer des Tanklasters wurden mittelschwer verletzt und in umliegende Krankenhäuser gebracht. Aktuell ist die Reinigung der Fahrbahn noch in vollem Gange. Die Sperrung wird weiterhin mehrere Stunden andauern. 

Unfall auf der A67: Ende der Vollsperrung nicht in Sicht 

Update, 14.03 Uhr: Die A67 ist nach wie vor gesperrt. Der Rückstau geht inzwischen weit über die Anschlussstelle Gernsheim hinaus. Eine genaue Staulänge konnte die Polizei nicht mitteilen. Ein Ende der Sperrung ist derzeit nicht in Sicht. 

Lesen Sie auch: Wilde Verfolgungsjagd auf der Autobahn: Autofahrer flieht mit 200 Sachen vor Polizei*

Erstmeldung vom Dienstag, 27.08.2019, 13.30 Uhr: A67/Pfungstadt – Wegen eines Unfalls zwischen zwei Lkw und einem Auto ist die Fahrbahn der A67 zwischen der Anschlussstelle Gernsheim und der Anschlussstelle Pfungstadt in Fahrtrichtung Norden voll gesperrt. Verkehrsteilnehmer hatten kurz vor 13 Uhr die Polizei alarmiert. 

A67: Schwerer Unfall mit drei Fahrzeugen

Durch den Unfall wurden mindestens zwei Insassen mittelschwer verletzt. Aufgrund der Kollision tritt aus einem Lkw eine Flüssigkeit aus, bei der es sich um Latex handeln soll, wie die Polizei mitteilt. Der Verkehr ist derzeit erheblich beeinträchtigt.

Unfall auf A67: Sperrung dauert mehrere Stunden an 

Nach ersten Schätzungen wird die Sperrung zum Zwecke der weiteren Unfallaufnahme und Bergung der Fahrzeuge, inklusive Reinigung der Fahrbahn, noch mehrere Stunden andauern. 

Der nachfolgende Verkehr wird gebeten, die Umleitungshinweise zu beachten und die Unfallstelle weiträumig zu umfahren.

marv

Es kam zu weiteren Unfällen in der Region. So wurde am Montagabend ein Motorradfahrer schwer verletzt, als er mit einem Fahrschulauto zusammenstieß. Auf dem Katzenbuckel kam es ebenfalls zu einem Unfall. Dabei wurde ein Fahrer in seinem Fahrzeug eingeklemmt.

Einen kuriosen Unfall gab es ein Weinheim: Jugendlicher spießt sich an Hoftor auf. Lesen Sie auch: Fußgänger landet bei Unfall auf Motorhaube - der Fahrer hält jedoch nicht an*

*op-online.de ist Teil der Ippen-Digital-Zentralredaktion 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare