1. Startseite
  2. Region
  3. Kreis Groß-Gerau

Nach Streckensperrung wegen entgleister S-Bahn: Züge rollen wieder

Erstellt:

Von: Annette Schlegl, Tim Vincent Dicke

Kommentare

Am Hauptbahnhof in Rüsselsheim entgleist eine S-Bahn. Die Reparaturen an der Strecke dauern mehrere Wochen. Nun rollen die Züge wieder.

Update vom Dienstag, 22.03.2022, 11.57 Uhr: Rund vier Wochen nach der Entgleisung einer S-Bahn der Linie 9 in Rüsselsheim (Kreis Groß-Gerau) ist die gesperrte Zugstrecke zwischen Mainz und Frankfurt wieder frei. Das sagte eine Sprecherin der Bahn am Dienstag (22.03.2022) in Frankfurt. Früheren Angaben zufolge wurden unter anderem zwanzig jeweils über 1000 Meter lange Kabel erneuert, mit denen Signale und Weichen gesteuert werden.

Die S-Bahn war am 23.02.2022 bei der Ausfahrt aus dem Bahnhof Rüsselsheim in Richtung Wiesbaden mit etwa 10 km/h im hinteren Zugteil aus den Schienen gesprungen. Alle 42 Fahrgäste hatten den Zug unverletzt verlassen können.

S-Bahn in Rüsselsheim entgleist: Streckensperrung dauert länger – Bahn nennt Zeitplan

Update vom Samstag, 05.03.2022, 17.51 Uhr: Mehr als eine Woche ist es her, dass in Rüsselsheim eine S-Bahn der Linie 9 entgleist ist. Für Bahnkunden gibt es nun eine wichtige Information, die nicht auf gerade auf Begeisterung stoßen dürfte. Denn die Streckensperrung im Rüsselsheimer Bahnhof dauert noch bis zum 21.03.2022 an. Dies sagte eine Sprecherin der Deutschen Bahn gegenüber dem Radiosender FFH.

Eine erste Entspannung soll es jedoch schon ab dem 14. März geben. Ab diesem Tag fährt die S8 auch zwischen Offenbach Ost und Kelsterbach, so die Sprecherin. Reisende können den Flughafen Frankfurt dann vom Hauptbahnhof Frankfurt wieder wie gewohnt erreichen. Aufgrund des Unfalls am 23. Februar verkehrt die S8 derzeit nur zwischen Wiesbaden-Hauptbahnhof und Mainz-Bischofsheim.

Schäden nach S-Bahn-Entgleisung in Rüsselsheim sind groß

Erstmeldung vom Samstag, 26.02.2022: Rüsselsheim – Die am Mittwoch (25.02.2022) in Rüsselsheim entgleiste S-Bahn der Linie S9 hat größere Schäden verursacht als bisher angenommen. Die Deutsche Bahn (DB) arbeite zwar mit Hochdruck „an der Reparatur der Infrastruktur“, so eine Bahnsprecherin, aber die Züge könnten erst Mitte der kommenden Woche wieder auf der Strecke fahren.

Direkt hinter dem Hauptbahnhof von Rüsselsheim war in der Mittwochnacht die S-Bahn aus den Schienen gesprungen. Foto: dpa
Direkt hinter dem Hauptbahnhof von Rüsselsheim war in der Mittwochnacht die S-Bahn aus den Schienen gesprungen. © dpa

Spezialist:innen der Bahn haben sich inzwischen vor Ort, in Höhe des Opel-Altwerks, ein Bild von der Lage gemacht und die Schäden eruiert. Ergebnis: Der Bahnhof Rüsselsheim bleibt weiterhin komplett gesperrt. „Vor Mittwochfrüh werden wir die Strecke nicht freigeben können“, so die Bahnsprecherin. Die bisher kommunizierten Umleitungen und Ersatzverkehre mit Bussen hätten bis dahin Bestand.

Weiterhin Ersatzverkehr

Bis Mittwochfrüh ist die S8 wegen des S-Bahn-Unfalls nur zwischen Wiesbaden-Hauptbahnhof und Mainz-Bischofsheim unterwegs. Die S9 fährt lediglich zwischen Raunheim und Hanau. Zwischen Raunheim und Mainz-Bischofsheim pendeln Busse als Ersatzverkehr, die in Rüsselsheim vor dem Opel-Hauptgebäude in der Marktstraße halten und dann über den Zentralen Omnibusbahnhof (ZOB) weiterfahren.

Die Regionalzüge werden bis dahin über Hochheim und Frankfurt-Höchst umgeleitet. Dadurch könnten laut DB einige Haltestellen wie die Bahnhöfe „Mainz Römisches Theater“ oder „Frankfurt Flughafen Regionalbahnhof“ nicht angefahren werden. ann

Über die Schadenssumme könne man noch keine Auskunft geben, sagte die Sprecherin, sie sei aber „erheblich“.

S-Bahn entgleist in Rüsselsheim: 300 Meter Gleis müssen erneuert werden

300 Meter Gleis müssten erneuert werden, eine Weiche, ein Signal und „die komplette Anbindung ans Stellwerk“ sei zu reparieren. Mehrere Hundert Meter Kabel, die im Gleisbett verlegt sind, seien bei dem S-Bahn-Unfall am Mittwoch gegen 21.50 Uhr in Mitleidenschaft gezogen worden. Die beschädigten Kabel müssen ausgetauscht werden, damit der Fahrdienstleiter dem Lokführer einen Stopp oder eine Weiterfahrt durch ein rotes oder grünes Licht am Masten signalisieren kann.

Der nach Ausfahrt aus dem Bahnhof Rüsselsheim entgleiste hintere Triebwagen wurde am Donnerstagnachmittag mit einem Schienenkran wieder auf die Gleise gesetzt und fuhr zur Reparatur in die Werkstatt. Dort werde er aktuell untersucht, so die Sprecherin am Freitag.

Gleich nach dem Aufgleisen des Zuges sei mit der Instandsetzung der Infrastruktur begonnen worden. Die Arbeiten würden auch über das Wochenende fortgesetzt. (Annette Schlegl)

Auch interessant

Kommentare