Für das Ende von Kohlemeilern

Der BUND forderte bei der Jahreshauptversammlung in Mörfelden-Walldorf, dass soziale und Umweltbewegungen enger zusammenarbeiten sollten. Auch wurde die Umwelteule an eine Energiegenossenschaft verliehen.

Der BUND-Kreisverband Groß-Gerau traf sich zu seiner Jahreshauptversammlung im Mörfelder Restaurant „Goldenen Apfel“. Krieg und Gewalt seien schrecklich für die betroffenen Menschen. Trotz des menschlichen Leides sollen jedoch nicht die Schäden an der Umwelt vergessen werden, die Kriege verursachen, sagte das Mitglied des Kreisvorstandes Herbert Debus in seiner Begrüßungsrede. In Anlehnung an die Rede der Globalisierungsgegnerin und Journalistin Naomi Klein auf der Blockupy-Kundgebung am Tag der Eröffnung der europäischen Zentralbank (EZB), rief er dazu auf, Verbindungen zwischen den sozialen und den Umweltbewegungen zu schaffen, Greenwashing von großen Unternehmen zu entlarven und den Kampf gegen die Klimakatastrophe energisch unter anderem durch die Abschaffung dreckiger Kohlenmeiler weiterzuführen.

Größte Auszeichnung

Barbara Helling, Diplom-Ingenieurin und Geschäftsführerin des Vereins Main-Taunus-Streuobst, stellte in einem interessanten Vortrag Probleme des modernen Streuobstanbaus vor und räumte mit einigen Mythen über Streuobst auf.

Dazu gehöre der Glaube, dass alte Streuobstsorten nicht anfällig seien und ohne (natürlich biologische) Bekämpfung von Schädlingen gediehen. In mitgebrachten Stammstücken demonstrierte sie Spuren von Schädigungen, die von Pilzen und Raupen aufgrund des Klimawandels erst möglich seien. Die größte Auszeichnung des Kreisverbandes, die Umwelteule, wurde an die Bürgerenergie Rhein-Main (BERMeG) verliehen und vom Vorstandsvorsitzenden Thomas Otterbein entgegengenommen.

In seiner Laudatio lobte Debus die BERMeG für die Verwirklichung von Projekten der Solarenergie oder Blockheizkraftwerken. „Das ist die Energiewende, wie wir sie wirklich wollen, auch wenn wir die eine oder andere Trasse brauchen“, so Debus.

Vorstand wiedergewählt

Für seine über 20-jährige Arbeit im Vorstand des Kreisverbandes wurde Günther Wolny mit seiner Lieblingssorte Weißburgunder, zwei Büchern und der einstimmigen Ernennung als Ehrenmitglied des Kreisvorstandes beschenkt. Jennie Collins und Thorben Jaworr erhielten als Anerkennung für ihre erfolgreichen veganen Brunchs in Mörfelden einen Krimi von Wolfgang Schorlau, der seinen Detektiv auf skrupellose Massentierhalter ansetzt.

Der abschließende formelle Teil wurde von Elisabeth Schweikert, der Geschäftsführerin des Kreisverbandes moderiert. Routiniert leitete Bea Zitzkowski die Vorstandswahlen. Der alte Vorstand mit Elisabeth Schweikert, Henner Gonnermann, Werner Muster, Klaus Werkmann und Bruno Zecha wurde wiedergewählt. Neu hinzugewählt wurde Herbert Debus, der sein Amt als Schatzmeister an Barbara Helling abgab.

(fnp)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare