1. Startseite
  2. Region
  3. Kreis Groß-Gerau

Feuerwehr rettet sinkendes Sportboot auf dem Rhein

Erstellt:

Von: Sebastian Richter

Kommentare

Ein Sportboot droht auf dem Rhein bei Ginsheim-Gustavsburg zu sinken.
Ein Sportboot droht auf dem Rhein bei Ginsheim-Gustavsburg zu sinken. © KeutzTVNews

Nahe Ginsheim-Gustavsburg läuft Wasser in ein Boot, ein Leck gibt es nicht. Die Feuerwehr versucht, es leerzupumpen – zunächst ohne Erfolg.

Ginsheim-Gustavsburg – Die Feuerwehr hat ein Sportboot auf dem Rhein vor dem Sinken bewahrt. Das Boot war am Sonntagabend (16. Mai) gegen 18 Uhr auf einem Nebenarm des Rheins nahe Ginsheim-Gustavsburg unterwegs gewesen, als es plötzlich schnell zu sinken anfing, so die Polizei. Vier Menschen befanden sich zu diesem Zeitpunkt an Bord.

Der Besetzung gelang es noch rechtzeitig, „auf das sandige Ufer des ‚Ackers‘“ zu fahren, heißt es in einer Mitteilung der Polizei. Dadurch sank es langsamer. Die Wasserschutzpolizei Wiesbaden unterstütze vor Ort die Feuerwehr und den DLRG aus Ginsheim, Mainz und Kostheim bei den Rettungsmaßnahmen. Das Boot lief weiterhin mit Wasser voll, das automatische Herauspumpen schien zunächst nicht zu funktionieren.

Sportboot droht zu sinken: Einsatzkräfte finden Ursache

Die Einsatzkräfte fanden heraus, dass die Frischwasserpumpe Wasser ins Boot leitete. Sobald die Motoren gestoppt wurden, konnten die Kräfte das Wasser herauspumpen und das Boot stabilisieren. Die Besatzung wurde nicht verletzt, auch das Wasser im Rhein wurde nicht verunreinigt. Das Sportboot liegt nun an einem Steiger in Ginsheim-Gustavsburg, so die Polizei.

Nicht weit von der Stelle, an der das Sportboot zu sinken drohte, kontrollierte die Polizei letztes Jahr einen Bootsfahrer. Der betrunkene Mann versuchte sich der Kontrolle zu entziehen – und sprang kurzerhand in den Main. (spr)

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,
wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.
Die Redaktion