1. Startseite
  2. Region
  3. Kreis Groß-Gerau

Schwerer Unfall nahe der A60: Erhebliche Beeinträchtigung im Berufsverkehr

Erstellt:

Von: Erik Scharf

Kommentare

Bei einem heftigen Frontalcrash nahe der A60 bei Ginsheim-Gustavsburg werden zwei Menschen verletzt.
Bei einem heftigen Frontalcrash nahe der A60 bei Ginsheim-Gustavsburg werden zwei Menschen verletzt. © 5Vision.Media

Ein heftiger Unfall nahe der A60 legt den Berufsverkehr lahm. Die Anschlussstelle Ginsheim-Gustavsburg ist voll gesperrt, auf der Landstraße kommt es zu einem langen Stau.

Ginsheim-Gustavsburg – Ein schwerer Unfall nahe der A60 hat am Mittwochmorgen (19.01.2022) für erhebliche Verzögerungen im Berufsverkehr gesorgt. Bei dem Zusammenstoß zweier Fahrzeuge in Ginsheim-Gustavsburg (Kreis Groß-Gerau) wurden nach ersten Angaben zwei Menschen verletzt, wie ein Sprecher der Polizei gegenüber der dpa mitteilte.

An der Anschlussstelle zur A60 auf der Ginsheimer Straße (L3040) krachten zwei Autos aus zunächst ungeklärter Ursache frontal zusammen. Die Straße war komplett gesperrt, somit waren Auffahrt und Abfahrt von der A60 nicht mehr möglich.

Ginsheim-Gustavsburg (Kreis Groß-Gerau): Weiterer Unfall im Stau nahe der A60

Die beiden Fahrer der Autos erlitten ersten Erkenntnissen zufolge nur leichte Verletzungen. Beide wurden vorsorglich in ein Krankenhaus gebracht. Im Stau nahe der Auffahrt zur A60 in Ginsheim-Gustavsburg kam es zu einem weiteren Unfall, bei dem es aber nur einen Blechschaden gab. Gegen 8.30 Uhr war eine der beiden Spuren wieder für den Verkehr freigegeben.

Auf der Autobahnauffahrt der A60 in Ginsheim-Gustavsburg (Kreis Groß-Gerau) sorgte jüngst ein Paketlieferant für eine gefährliche Aktion. Er fuhr rückwärts auf die Autobahn auf.(esa/dpa)

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,
wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.
Die Redaktion