Ein Wochenende ohne Autos und mit viel Aufenthaltsqualität hat das Altrheinufer vor Kurzem während des Sommerhochwassers geboten.
+
Ein Wochenende ohne Autos und mit viel Aufenthaltsqualität hat das Altrheinufer vor Kurzem während des Sommerhochwassers geboten.

Verkehr

Initiative fordert komplett autofreies Altrheinufer

Seit einem Jahr ist das Ginsheimer Altrheinufer an den Wochenenden für den motorisierten Verkehr. Das Verbot wird jedoch vielfach missachtet.

Ginsheim -Zum ersten Mal ein autofreies Altrheinufer. Dieses Ereignis hat sich am Wochenende gejährt. Nach einem einstimmigen Beschluss der Stadtverordnetenversammlung wurde das Ginsheimer Altrheinufer am 7. August 2020 erstmals am Wochenende für den motorisierten Verkehr gesperrt.

"Wir sehen die Entscheidung, an jedem Freitag bis Sonntag rund 300 Meter des Altrheinufers autofrei zu halten, als einen Kompromiss an", ist die Altrhein-Initiative mit dem momentanen Zustand aber immer noch nicht zufrieden. Vorausgegangen waren viele Jahre mit Verkehrschaos und politischen Diskussionen, wie dieser Zustand geändert werden könnte. Um den Entscheidungsprozess voranzutreiben, habe sich im Januar 2019 die Altrhein-Initiative Ginsheim gegründet. Seitdem setzen sich deren Mitglieder konsequent für ein autofreies Altrheinufer ein.

Jetzt müsse der nächste Schritt folgen. In einer Mitteilung fordert die Altrhein-Initiative die ganzjährige Sperrung des Altrheinufers für den motorisierten Verkehr und damit die Öffnung als Erholungsraum für Mensch, Tier und Natur. "Wenn sich alle an das Durchfahrts-, Halte- und Parkverbot halten würden, dann könne dieser Uferbereich schon jetzt der Erholung der Menschen dienen. Leider werde dieses Verbot vielfach missachtet", bedauert die Gruppe den gegenwärtigen Zustand.

Illegale Zufahrt unterbinden

"Muss denn erst ein Sommerhochwasser kommen, damit das Altrheinufer tatsächlich autofrei ist?", fragt die Initiative. Anders als in den Gebieten der Flutkatastrophe, habe das Wasser in Ginsheim glücklicherweise nur auf der Uferstraße gestanden. Viele Erholungssuchende seien darauf sehr entspannt am Altrhein unterwegs gewesen, denn ausnahmsweise konnte kein Auto oder Motorrad zwischen den Menschengruppen hindurchfahren.

Damit dieser entspannte Zustand auch ohne Hochwasser herrscht, fordert die Altrhein-Initative, dass auch auf der anderen Seite der Uferzone, in Höhe der Schwarzbachmündung am dortigen Hochwassersperrtor, eine Schranke gestellt wird. Damit soll die illegale Zufahrt zum Ufer unterbunden werden. Mit Parkkrallen könnten dann die Unbelehrbaren dazu gebracht werden umzudenken. "Wer notgedrungen sein Fahrzeug stehen lassen und erst zum Ordnungsamt der Stadt gehen muss, um wieder mobil zu werden, fährt mit seinem Auto oder Lkw zukünftig nicht mehr in den Fußgängerbereich", davon ist die Initiative überzeugt.

Rasende Radler könnten mit geeigneten Hindernissen, statt der jetzigen gefährlichen Schwellen, zum langsamer Fahren bewegt werden, meint die Initiative. Zusätzlich müsse der Damm, von der Mündung der Mainzer Straße bis zum Kindergarten, als Spielstraße ausgewiesen werden. Wenn die 300 Meter Altrheinufer ganzjährig für motorisierte Fahrzeuge gesperrt werde, sei dort genügend Platz, den Verkehrsraum für Fahrradfahrer und Fußgänger zu trennen, ist sich die Gruppe sicher. Eine Neugestaltung könne dann in aller Ruhe geplant und in einzelnen Schritten abgearbeitet werden.

Anwohnerparken im alten Ortskern

Zusätzlich fordert die Altrhein-Initiative ein Anwohnerparken im alten Ortskern von Ginsheim, heißt es in der Mitteilung weiter. Dort hätten die Bewohner, die keine Hoffläche besitzen, die Möglichkeit ihr Fahrzeug abzustellen. Für Besucher sei genügend freier Parkraum vorhanden, auch in nächster Nähe des Altrheinufers, wenn sie dem installierten Parkleitsystem folgten. Die Gruppe appelliert an die Kommunalpolitik, das Altrheinufer nicht erst mit der endgültigen Planung, sondern sofort an allen Tagen für den Kraftfahrzeugverkehr zu sperren. Es sei eine kleine Erholungsfläche für Mensch, Tier und Natur, die sich dort ohne Verkehrschaos entwickeln könne. red

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare