Jörg Unger, Uwe Blaczek und Kai Becker (von links) zeigen, wie der neue Kunstrasen aussieht. FOTO: rke
+
Jörg Unger, Uwe Blaczek und Kai Becker (von links) zeigen, wie der neue Kunstrasen aussieht.

SV 07 Geinsheim: Neuer Kunstrasen im November bespielbar

Spatenstich für den Platz des Sportvereins

Was vor drei Jahren in einer geselligen Bierrunde "ausgeheckt" wurde, nimmt jetzt endlich Gestalt an: Von Anfang September an wird der neue Kunstrasenplatz für den Sportverein (SV) 07 Geinsheim verlegt. Am Dienstag gab es schon mal den symbolischen ersten Spatenstich für ein Projekt, das den Verein knapp 700 000 Euro kostet.

600 Arbeitsstunden für Vorbereitungen

Und so fiel an diesem Spätnachmittag mehrmals das Wort "endlich". Denn in den vergangenen drei Jahren ist viel geschehen, das die Finanzierung des Vorhabens immer wieder auf den Prüfstand gestellt hat. "Die Baupreise, und dazu zählt auch das Anlegen des Kunstrasenplatzes, sind immens gestiegen", erläuterte Kai Becker vom eigens gebildeten Projektteam, das ursprünglich von 550 000 bis 600 000 Euro ausging. Hinzu kam die Corona-Krise, die für zusätzliche Verzögerungen gesorgt hat.

Der Verein kann aktuell auf rund 300 000 Euro an Spenden- und Sponsoringgeldern zurückgreifen, ebenso auf knapp 200 000 Euro an Fördergeldern, wobei die Kommune Trebur 64 000 Euro beisteuerte. Den Rest der Summe wird der Verein über Darlehen finanzieren. "Außerdem haben wir bereits selbst rund 600 Stunden in Eigenleistung hinzugesteuert", erläuterte Kai Becker weiter.

Auf Rollen geliefert

Gut 50 SV-Mitglieder hätten sich tatkräftig in das Projekt eingebracht, das im Verein eine regelrechte Euphorie ausgelöst habe. Mit Begeisterung habe sich das Team darangemacht, den maroden Hartplatz für den modernen Kunstrasen vorzubereiten. Benjamin Möller vom SV-Vorstandsteam und Bürgermeister Jochen Engel (Freie Wähler) zollten dem Projektteam und ihren Helfern daher ausdrücklich Lob und Anerkennung. Beide hoffen, dass mit dem neuen Kunstrasen der Verein für Aktive wieder attraktiver wird, besonders für Kinder und Jugendliche.

Demnächst haben auf dem Gelände Jürgen Traub und seine Mitarbeiter das Kommando. Der Bauleiter des Unternehmens Moser aus dem schwäbischen Essingen wird nämlich den Kunstrasen verlegen, der auf Rollen geliefert und in vier Meter breiten Bahnen verlegt wird. Insgesamt müssen knapp 7000 Quadratmeter verlegt und verklebt werden, was einige Wochen in Anspruch nehmen wird.

Vorstandsmitglied Benjamin Möller geht davon aus, dass der Platz von November an bespielbar sein wird. Dann müssen sich die SV-Kicker zunächst noch an den neuen Platz gewöhnen. "Mannschaften, die überwiegend auf Kunstrasen spielen, haben eine spezielle Spielweise", weiß Benjamin Möller aus eigener Erfahrung.

Der SV-Kunstrasenplatz ist selbstverständlich einer der neuesten Generation, wie es ihn im Landkreis derzeit noch nicht gibt. Ist er erst einmal verlegt, sollte er 15 Jahre halten. Und das Projektteam hat noch einiges vor: Auch das Umfeld des baldigen Kunstrasenplatzes soll umgestaltet werden. Ralph Keim

Große Freude beim ersten Spatenstich für den neuen Kunstrasenplatz. Links im Bild SV-Vorstandsmitglied Benjamin Möller, rechts im Bild Kai Becker vom Team Kunstrasenplatz.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare