+
Rettungskräfte waren rund zwei Stunden mit der Bearbeitung des Unfalls beschäftigt.

Vorfahrt missachtet

Frontalzusammenstoß: Vier Verletzte, Bundesstraße zwei Stunden gesperrt

  • schließen

Bei einem Unfall zwischen zwei Autofahrern wurden insgesamt vier Menschen verletzt. Es entstand erheblicher Sachschaden.

  • Unfall auf Griesheimer Straße zwischen B26 und Riedstadt-Wolfskehl
  • Eine Person schwer verletzt, insgesamt vier Verletzte
  • Griesheimer Straße für rund zwei Stunden voll gesperrt

Riedstadt - Bei einem Unfall auf der B26 im Kreis Groß-Gerau sind in der Nacht zum Dienstag (14.04.2020) mehrere Menschen verletzt worden. Der Unfall ereignete sich gegen 21 Uhr bei Riedstadt-Wolfskehl.

Ein 29-Jähriger aus Wolfskehl war auf der Griesheimer Straße von der aus B26 unterwegs Richtung Riedstadt-Wolfskehl Ortsmitte. Ein 20-Jähriger, ebenfalls aus Wolkfskehl, wollte von einem asphaltierten Feldweg auf die Griesheimer Straße in Richtung Griesheim einbiegen.

Giesheimer Straße bei Riedstadt-Wolfskehl für zwei Stunden gesperrt

Dabei übersah der 20-Jährige den 29-Jährigen und nahm ihm die Vorfahrt. Die beiden Autos stießen frontal im Bereich der Einbiegung auf die Griesheimer Straße bei Riedstadt-Wolfskehl zusammen.

In beiden Fahrzeugen wurden sowohl die beiden Fahrer aus Riedstadt-Wolfskehl als auch die Beifahrer verletzt, eine Person wurde schwer verletzt. Alle Betroffenen erlitten Prellungen und Stauchungen und Verletzungen der Halswirbelsäule. Die beiden Fahrzeuge wurden ebenfalls beschädigt. Es entstand ein Sachschaden von rund 25.000 Euro. Die Griesheimer Straße war wegen der Rettungsarbeiten für rund zwei Stunden voll gesperrt.

Schlimmer traf ein Unfall eine Frau in Griesheim im September vergangenen Jahres. Sie starb in der Klinik. Bereits im April vergangenen Jahres ereignete sich ebenfalls auf der B26 ein schwerer Unfall. Dabei wurde ein Autofahrer schwer verletzt.

Unfallzahlen in Hessen rückläufig

Trotz Vorfällen wie diesem sind die Unfallzahlen in Hessen rückläufig. In Hessen kamen im ersten Halbjahr 2019 bei Unfällen 101 Menschen ums Leben, das sind 11 weniger als im ersten Halbjahr 2018. In den ersten elf Monaten des Jahres 2019 verloren insgesamt 211 Menschen ihr Leben im Straßenverkehr und damit drei weniger als von Januar bis November 2018, wie das Statistische Landesamt in Wiesbaden Mitte Januar mitteilte.

Auch bei den Verkehrsunfällen mit Verletzten und der Zahl der Verunglückten gab es nach Angaben der Statistiker einen Rückgang. In den ersten elf Monaten des Vorjahres seien 18.817 Unfälle mit Personenschaden registriert worden. Das seien 5,5 Prozent weniger als von Januar bis November im Jahr 2018 gewesen. Die Zahl der Verunglückten sei um 5,2 Prozent auf 24.907 Personen zurückgegangen. Das seien die niedrigsten Werte der letzten 30 Jahre gewesen, sagte ein Sprecher des Landesamtes. Genauere Informationen zu Unfällen in bestimmten Bereichen von Hessen liefert der entsprechende Onlineatlas des Statistischen Bundesamtes.

In Groß-Gerau ist es zu einem schweren Unfall gekommen. Die Bundespolizei ermittelt gegen den Fahrer eines Autos, der eine Kollision mit einer Bahn verursacht hat.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare