1. Startseite
  2. Region
  3. Kreis Groß-Gerau

Feuer an Schule: Gebäude beschädigt - Polizei sucht nach Brandstifter

Erstellt:

Von: Niklas Hecht

Kommentare

Am Sonntagabend löschte die Feuerwehr Groß-Gerau mehrere Brände an der Prälat-Diehl-Schule.
Am Sonntagabend löschte die Feuerwehr Groß-Gerau mehrere Brände an der Prälat-Diehl-Schule. © 2022 5vision.media

An der Prälat-Diehl-Schule in Groß-Gerau brennen am Sonntagabend zwei Mülltonnen. Die Polizei vermutet Brandstiftung und leitet Ermittlungen ein.

Groß-Gerau - Am Sonntagabend (24. Juli) musste die Feuerwehr zwei Brände an der Prälat-Diehl-Schule in Groß-Gerau löschen. Das berichtet der Mediendienst 5vision. Demnach wurde die Feuerwehr Groß-Gerau gegen 20.10 Uhr per Notruf alarmiert, dass zwei Mülltonnen auf dem Schulgelände in der Berliner Straße brannten. Die beiden Großraummülltonnen standen unabhängig voneinander. Eine befand sich auf dem Schulhof, die andere in einem eingegitterten Bereich direkt am Schulgebäude.

Durch schnelles Eingreifen und unter Zuhilfenahme schweren Atemschutzes aufgrund der starken Rauchentwicklung konnten die Einsatzkräfte eine Ausbreitung der Flammen verhindern. Die beiden Brände beschädigten Teile der Hausfassade, der Überdachung und der Dämmung der Schule.

Die beiden Brände zogen sichtliche Schäden an der Hausfassade des Schulgebäudes nach sich.
Die beiden Brände zogen sichtliche Schäden an der Hausfassade des Schulgebäudes nach sich. © 2022 5vision.media

Feuer an Schule in Groß-Gerau: Polizei bittet um Mithilfe

Die Polizei schließt vorsätzliche Brandstiftung derzeit nicht aus und hat Ermittlungen eingeleitet. Der Schaden wird auf mehrere Zehntausend Euro geschätzt. Unter der Telefonnummer 06142/6960 nimmt die Kriminalpolizei in Rüsselsheim sachdienliche Hinweise und Beobachtungen entgegen. (Niklas Hecht)

Das Feuer an der Prälat-Diehl-Schule war nicht der einzige Brand im Kreis Groß-Gerau in den vergangenen Wochen. Zuletzt hatte eine Mülldeponie in Büttelborn in Flammen gestanden. Aufgrund der starken Rauchentwicklung mussten die Anwohner gewarnt werden.

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,
wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.
Die Redaktion