Auf der A67 kam es bei Büttelborn zu einem Unfall mit einem Pferdeanhänger.
+
Auf der A67 kam es bei Büttelborn zu einem Unfall mit einem Pferdeanhänger.

Kollision auf Autobahn

A67 bei Büttelborn: Vollsperrung nach Verkehrsunfall mit Pferdeanhänger

  • vonSebastian Richter
    schließen

Auf der A67 zwischen Büttelborn und dem Darmstädter Dreieck kommt es am Samstag zu einer schweren Kollision mit drei beteiligten Fahrzeugen – und einem Pferdeanhänger.

  • Auf der A67 bei Büttelborn kollidiert ein 23-Jähriger mit zwei anderen Fahrzeugen.
  • Auch ein Pferdeanhänger ist bei dem Unfall beteiligt.
  • Die Polizei muss die Autobahn bei Büttelborn komplett sperren.

Büttelborn – Am Samstagvormittag gegen 10:30 Uhr wollte ein 23-Jähriger mit seinem VW bei Büttelborn auf die A67 in Richtung Darmstadt auffahren. Beim Spurwechsel übersah er einen auf der linken Spur fahrenden BMW und kollidierte mit ihm. Das berichtet die Polizei Südhessen. In dem BMW aus Bonn saßen zwei Kinder im Alter von 3 und 6 Jahren.

Der 23-Jährige versuchte noch auszuweichen, prallte dabei aber gegen einen auf der rechten Spur der A67 fahrenden Transporter. Der Transporter hatte einen Pferdeanhänger angekuppelt, in dem zwei Pferde transportiert wurden.

Unfall auf A67 bei Büttelborn: Kinder müssen ins Krankenhaus

Mehrere Rettungswagen und die Freiwillige Feuerwehr aus Groß-Gerau musste zu dem Unfall bei Büttelborn ausrücken. Die beiden Kinder aus dem BMW wurden vorsorglich in ein naheliegendes Krankenhaus gebracht, wie die Autobahnpolizei Südhessen auf Anfrage mitteilte. Ansonsten kam es bei dem Unfall glücklicherweise zu keinen ernsten Verletzungen. Auch die Pferde im Anhänger überstanden den Unfall unbeschadet und kamen mit einem Schock davon.

Die Polizei musste aufgrund der Rettungs- und Bergungsmaßnahmen die A67 bei Büttelborn nach dem Unfall zeitweise komplett sperren. Den entstandenen Gesamtschaden schätzt die Polizei auf etwa 50.000 Euro.

Unfallzahlen gehen zurück

Insgesamt gehen die Unfallzahlen in Deutschland zurück. Im Jahr 2019 sind in Deutschland nach Informationen des Statistischen Bundesamtes insgesamt 3.059 Menschen ums Leben gekommen. Das sind 216 Todesopfer oder 6,6 Prozent weniger als im Vorjahr 2018. Damit erreichte die Zahl der Verkehrstoten den niedrigsten Stand seit Beginn der Statistik vor mehr als 60 Jahren. 

2019 ist es zu etwas mehr Unfällen auf Hessens Straßen gekommen, allerdings forderten die Unfälle weniger Todesopfer. In Hessen kamen im Jahr 2019 bei Unfällen 224 Menschen ums Leben, das sind 15 weniger als im Jahr 2018. Das hessische Innenministerium registrierte laut Informationen der Deutschen Presse-Agentur 149.440 Unfälle im Jahr 2019, ein Anstieg von 1,7 Prozent im Vergleich zu 2018.

Den stärksten prozentualen Rückgang der Verkehrstoten 2019 in Deutschland gab es bei den Motorradfahrern. Insgesamt starben bei Unfällen mit Motorrädern 105 oder 15,1 Prozent weniger Menschen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare