1. Startseite
  2. Region
  3. Kreis Groß-Gerau
  4. Groß-Gerau

Buntes Europafest in Szamotuly

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Vertreter aus den Partnerstädten sind beim Europafest im polnischen Szamotuly dabei. Auch aus Groß-Gerau kommt eine Delegation zu Besuch.

Groß-Geraus europäische Partnerstadt Szamotuly lädt zu einem internationalen Fest vom 12. bis 14. Juni ein. Gefeiert wird eine Kombination aus „Szamotuly-Tagen“ – dem alljährlichen Stadtfest – und den Europa-Tagen der in einer Ringpartnerschaft verbundenen Städte Brignoles (Frankreich), Bruneck (Italien/Südtirol), Szamotuly (Polen), Tielt (Belgien) und Groß-Gerau.

Die Besucher dürfen sich auf ein vielseitiges Programm freuen, das auf mehreren Bühnen dargeboten wird. Aus jeder Partnerstadt reisen Musikgruppen und kulturtreibende Vereine sowie offizielle Vertreter nach Szamotuly. An der Spitze der offiziellen Delegation Groß-Geraus steht Bürgermeister Stefan Sauer.

Mit Fotogalerie begeistern

Darüber hinaus ist die Kreisstadt von „Nubua“, einer Band der städtischen Musikschule, sowie der Cover-Band „Kitsch“ und der Berufsschulband „Hellwater“ vertreten. Alle drei Bands beteiligen sich an der Programmgestaltung der Europa-Tage. Darüber hinaus reisen Mitglieder des Groß-Gerauer Video-, Film- und Fotoclubs nach Szamotuly, wo sie die Besucher der Festtage mit einer Fotogalerie und Infomaterial über die Kreisstadt begeistern wollen. Eine Delegation der Privilegierten Schützengesellschaft Groß-Gerau, die aus Anlass des 20-jährigen Bestehens des polnischen Schützenvereins eingeladen ist, wird ebenso dort sein.

Das Festprogramm beginnt am Freitag, 12. Juni, mit der feierlichen Eröffnung der Europa-Tage. Am Abend sind die Gäste aus den europäischen Partnerstädten eingeladen, das gesellige Treiben in den Straßen der Stadt mitzuerleben. Ein besonderes Ereignis während der bevorstehenden Europa-Tage ist die Eröffnung der Groß-Gerau-Straße in Szamotuly.

Stabile Freundschaft

Die partnerschaftlich verbundenen Städte feierten ihre ersten Europa-Tage bereits 1959. Bei allen zurückliegenden Begegnungen zeigte sich, dass die Verschwisterung der fünf Städte ein lebendiges Werk ist, das in starkem Maße zur stabilen Freundschaft zwischen Menschen unterschiedlicher Nationalitäten beiträgt und den europäischen Gedanken fördert.

(fnp)

Auch interessant

Kommentare