+
Im Einzel glücklos, im Doppel erfolgreich: Benedict Riedel gewinnt mit Ginsheim II das Derby gegen Eintracht Rüsselsheim.

Tischtennis

Die Doppel-Stärke macht’s

Spitzenreiter TSV Raunheim bleibt dank des 9:4-Erfolgs beim TV Groß-Gerau auf Bezirksoberliga-Kurs, Verfolger TV Nauheim war spielfrei.

In der ersten Gruppe der Tischtennis-Bezirksliga kam der TTC Ginsheim II zu einem 9:4-Derbyerfolg gegen Eintracht Rüsselsheim und festigte den dritten Tabellenrang.

TV Groß-Gerau – TSV Raunheim 4:9. Groß-Geraus Spielführer Rafael Stenzel sah gegen den Spitzenreiter eine Überraschung im Bereich des Möglichen. „Schade, dass wir nicht komplett waren. Da Raunheim auch mit Ersatz kam, wäre sicher ein Punkt drin gewesen.“ Doch so richtig gestört hatte es die im Tabellenmittelfeld platzierten Kreisstädter nicht. „Raunheim ist uns als Tabellenführer nicht unsympathisch.“ Bei Groß-Gerauer hatten Benedict Lessnich und Marcel Weinert gefehlt, bei den Gästen mit Bülent Akgül und Marcel Geist das etatmäßige hintere Paarkreuz. Nach der 2:1-Führung aus den Doppeln bestimmten die Raunheimer die Einzel und zogen dank der 5:1-Punkte aus dem ersten Einzeldurchgang davon. Auch nach dem 3:6 konnte für die Gastgeber abermals nur Torben Faßnacht punkten, so dass die Raunheimer den Kreisvergleich letztlich recht deutlich zu ihren Gunsten entschieden.

Statistik: R. Stenzel/A. Stenzel – Thierhoff/ Coskun (1/0), Faßnacht/Knöss – Grieger/Hanke (0/1), Scholz/Aegerter – Runge/Fath (1/0), R. Stenzel – Hanke (0/1), A. Stenzel – Grieger (0/1), Faßnacht – Coskun (1/0), Scholz – Thierhoff (0/1), Scholz – Thierhoff (0/1), Aegerter – Fath (0/1), Knöss – Runge (0/1), R. Stenzel – Grieger (0/1), A. Stenzel – Hanke (0/1), Faßnacht – Thierhoff (1/0), Scholz – Coskun (0/1).

SVA Königstädten III – SV Crumstadt 7:9. „Ein 8:8 wäre verdient gewesen“, meinte Alemannen-Kapitän Hans-Joachim Völzke nach vierstündiger Spielzeit und der unglücklichen Heimniederlage. Doch zwei Totalausfälle in seinem Team, die ohne Punktgewinn im Einzel geblieben waren, verhinderten ein mögliches Remis. Gleich im Zweierdoppel hätte es durch Hans-Joachim Völzke/Frederik Hartmann bei einer 2:1 und 7:5-Führung zum achten Punkt reichen können. Insgesamt berichtete Völzke von einem sehr schönen Spiel, das allen Beteiligten Spaß gemacht hätte. Mehmet Özer hatte sich in seinem zweiten Einzel an der Wade gezerrt und agierte im Schlussdoppel weitgehend unbeweglich. Gleich die Doppel waren mit 2:1 an die Riedstädter gegangen, die noch mit 3:2 führten, bevor die Königstädter durch drei Siege in Folge aber zu einem 5:4-Vorsprung vor Beginn des ersten Einzeldurchgangs kamen. Vorne wendeten die Gäste das Blatt wieder und nach einem weiteren Doppelschlag der starken Mitte gelang kein Spielgewinn mehr und aus dem 7:6 wurde der 7:9-Endstand.

SVA Königstädten III: Koll/Özer (1/1), Völzke/Hartmann (0/1), Schreiber/Jung (0/1), Koll (1/1), Völzke (0/2), Hartmann (2/0), Özer (2/0), Schreiber (1/1), Jung (0/2).

TTC Ginsheim II – Eintracht Rüsselsheim 9:4. Die Ginsheimer präsentierten sich souverän. „Dass wir alle drei Doppel gewinnen konnten, war vorentscheidend“, resümierte Kapitän Hilmar Baier zufrieden. Im Derby fehlte bei der Eintracht Volker Stichter, während die Ginsheimer in der normalen Besetzung antraten. Gleich im Zweierdoppel wusste das TTC-Sextett so richtig zu überraschen, denn das bislang noch sieglose Duo Guido Herlert/Christian Röhlig besiegte die Rüsselsheimer Spitzenpaarung Thomas Ebert/Dirk Sauerbrei. Vorne verkürzte die Eintracht mit zwei Siegen, doch entschieden die Ginsheimer die restlichen vier Begegnungen der ersten Einzelrunde zum 7:2. Noch einmal punkteten die Gäste vorne doppelt, doch in der Mitte entschieden Harald Schneider und Hilmar Baier bereits nach einer Spielzeit von weniger als drei Stunden die Partie zu ihren Gunsten.

Statistik: Riedel/H. Schneider – T. Schneider/Reitz (1/0), Herlert/Röhlig – Ebert/Sauerbrei (1/0), Baier/Vollbrecht – Thomas/Bierach (1/0), Riedel – Sauerbrei (0/1), Herlert – Ebert (0/1), H. Schneider – Thomas (1/0), Baier – T. Schneider (1/0), Vollbrecht – Bierach (1/0), Röhlig – Reitz (1/0), Riedel – Ebert (0/1), Herlert – Sauerbrei (0/1), H. Schneider – T. Schneider (1/0), Baier – Thomas (1/0). monz

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare