Ab Montag heißt es wieder: Hinein ins kühle Nass! Archivfoto: Mikolajczyk
+
Ab Montag heißt es wieder: Hinein ins kühle Nass! Archivfoto: Mikolajczyk

Freizeit

Freibad der Kreisstadt öffnet am Montag

Der 7. Juni ist der erste Tag der Sommersaison - Regeln wie vergangenes Jahr

Endlich ist es soweit: Verbunden mit dem Eintritt des Landkreises in die Stufe 2 der geltenden Corona-Regeln steht das Groß-Gerauer Freibad Besuchern ab Montag, 7. Juni, offen. Das teilt der Landkreis Groß-Gerau mit.

Erneut gelte es, ein umfangreiches Hygiene- und Sicherheitskonzept zu beachten, das sich im Vorjahr bewährt habe. Ab dem 7. Juni ist das Freibad täglich von 9 bis 20 Uhr geöffnet und biete drei Zeitfenster mit einer Aufenthaltszeit von jeweils drei Stunden: 9 bis 12 Uhr, 13 bis 16 Uhr und 17 bis 20 Uhr.

Je Zeitfenster sind zunächst 330 Badegäste zugelassen. Die Zeit zwischen den einzelnen Modulen diene dem Durchführen von Desinfektionsarbeiten. Der Eintritt je Zeitfenster kostet für Erwachsene zwei Euro, Kinder zahlen einen Euro.

Tickets gibt es online

Um Wartezeiten zu reduzieren sowie das Aufeinandertreffen von Menschen so weit wie möglich zu vermeiden, setzt die Geschäftsführung der Groß-Gerauer Bäder - die Aquapark Management GmbH - bei den Eintrittskarten erneut auf das bekannte Online-Buchungssystem. Wer das Freibad besuchen möchte, ist aufgerufen, seine Eintrittskarten via Internet als "E-Ticket" zu erwerben. Der Online-Kartenservice ist unter baeder-gg.de aufrufbar. Mit einem Online-Ticket werde der Zutritt zum Freibad im gebuchten Zeitraum garantiert.

Für Badegäste, die keine Möglichkeit zur Online-Buchung haben, halte das Bäder-Team an der Freibad-Kasse ein Kontingent von rund 50 Eintrittskarten bereit. Die Geschäftsführung der Bäder GmbH weist darauf hin, dass auch beim Kartenkauf an der Kasse die persönlichen Kontaktdaten der Besucher, die für eine vorgeschriebene Zeit aufbewahrt werden müssen, zu erfassen sind. Um diesen Vorgang den Besuchern wie dem Personal zu erleichtern, werde sich im Eingangsbereich des Freibades in naher Zukunft die Möglichkeit zur Datenerfassung per Luca-App bieten.

Einchecken per Smartphone-App

Die Luca-App ist kostenfrei und steht im Google Play Store, im App Store oder als Web-App zur Verfügung. Nach dem Runterladen müssen sich Nutzer der App einmalig registrieren, danach können sie den digitalen "Check-In" nutzen.

Menschen, die Krankheitssymptome aufweisen, haben keinen Zutritt zum Schwimmbad. Im Bereich von Foyer und Eingang ist das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung erforderlich, zudem ist die vorgegebene Beschilderung und Wegeführung (Einbahnregel) zu beachten. Auch rund um den Kiosk, der Getränke und Imbiss ausschließlich zur Mitnahme auf die Liegewiese anbiete, sei eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen.

Darüber hinaus gilt es beim Aufenthalt im Nichtschwimmer- und Schwimmerbereich des Sportbeckens einige Maßgaben zu berücksichtigen: Es sind zwei zusammengefasste Bahnen eingerichtet, in denen mehrere Personen unter Einhaltung der Abstandsregeln ihre Bahnen ziehen können.

Der Sprungturm bleibt für Badegäste vorerst gesperrt. Sofern es die Situation erlaubt, wird das Ein-Meter-Sprungbrett freigegeben. Die Becken für Nichtschwimmer wie Kleinkinder und der Spielbereich sind für Badbesucher geöffnet. Die Besucher werden um rücksichtsvolles Verhalten gebeten. red

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare