+
Zog mit dem VfR Groß-Gerau gestern Abend in die zweite Pokalrunde ein: Avni Krasniqi.

Fußball

Groß-Gerau schlägt Gernsheim im Elfmeterschießen

Der VfR Groß-Gerau hat durch einen 4:3 (1:1, 1:0)-Heimerfolg nach Elfmeterschießen gegen Concordia Gernsheim als letzte Mannschaft die zweite Runde des Fußball-Kreispokals erreicht und gastiert

Der VfR Groß-Gerau hat durch einen 4:3 (1:1, 1:0)-Heimerfolg nach Elfmeterschießen gegen Concordia Gernsheim als letzte Mannschaft die zweite Runde des Fußball-Kreispokals erreicht und gastiert in der zweiten Runde bereits am kommenden Sonntag um 18 Uhr beim SV Alemannia Königstädtern.

Die für gestern Abend angesetzte erste Zweitrundenbegegnung zwischen der SKG Erfelden und der SG Dornheim fiel dagegen aus und wurde wegen der hohen Temperaturen abgesagt.

Im Elfmeterschießen rückten vor allem die beiden Torhüter in den Mittelpunkt, denn während der Groß-Gerauer Mihret Piskavica vier Elfmeter parierte, entschärfte der Gernsheimer Felix Müller drei Strafstöße.

Im Spiel selbst waren die Kreisstädter anfangs das klar überlegene Team, das weit mehr vom Spiel hatte und auch im Spiel nach vorne die zwingenderen Aktionen besaß. Doch trotz einiger guter Chancen benötigten die Platzherren einen Handelfmeter, den Neuzugang Alvano Kröh von RW Darmstadt in der 45. Minute zur verdienten Pausenführung verwandelte.

Nach der Pause blieben die Gastgeber am Drücker, doch glichen die Gernsheimer nach einem Abpraller durch Sascha Ihrig in der 67. Minute aus.

Fortan wendete sich das Blatt und die Gäste hatten mehr vom Spiel. „Wenn wir am Ende noch in der regulären Spielzeit verlieren, hätten wir uns nicht beschweren dürfen“, räumte Groß-Geräusch Sportlicher Leiter Uwe Ullsperger am Ende ein, dessen Team aber durch den siebten Strafstoß von Ozan Anuk das Spiel zu seinen Gunsten entschied. monz

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare