Olympische Jugendspiele

Großes sportliches Abenteuer

Mit Lisa Zimmermann, Paula Kirner und Jenna Fee Feyerabend zeigen auch drei Talente aus Südhessen bei den Olympischen Jugendspielen ihr Können.

Am Samstag ist es soweit: Die dritten Olympischen Jugendspiele (Youth Olympic Games) in Buenos Aires, in der argentinischen Landessprache „Juegos Olimpicos de la Juventud“, beginnen. Erstmals findet die Eröffnungsfeier mitten in der Stadt frei für alle Bürger zugänglich statt.

Die Wettkämpfe beginnen am Sonntag, die Abschlussfeier am 18. Oktober beendet das sportliche Riesenevent an dem über 4000 Sportler im Alter von 15 bis 18 Jahren aus über 200 Ländern in 32 Sportarten teilnehmen.

Unter ihnen sind auch drei Sportlerinnen aus Südhessen: die Turnerin Lisa Zimmermann aus Roßdorf, Golferin Paula Kirner aus Lorsch und die Groß-Gerauer Leichtathletin Jenna Fee Feyerabend. Die Anreise erfolgte am vergangenen Montag, das Olympische Dorf wurde am Dienstag bezogen. Jeweils vier Athleten sind in einem Zimmer untergebracht, zu dem Appartement gehören ein weiteres Zimmer mit vier Athleten sowie ein kleines Wohnzimmer und zwei Bäder.

Im Dorf wird viel getan für die kulturelle Begegnung der Athleten aus unterschiedlichen Nationen. Beschäftigung ist wichtig, beispielsweise sind die Leichtathleten erst ab dem 11. Oktober an der Reihe. Da bleibt viel Zeit neben dem täglichen Vorbereitungstraining, das bei den Leichtathleten mit für die Athleten unbekannten Trainern stattfindet. So wird Jenna Fee Feyerabend im Hochsprungwettkampf von Christine Adams betreut, die eigentlich für den Stabhochsprung zuständig ist. Das liegt daran, dass der Deutsche Leichathletik-Verband für seine 20 Athleten nur vier Trainer mitnehmen darf.

Doch auch diese Herausforderung wird die selbstbewusste Athletin meistern, für die wie für viele andere auch Buenos Aires erst der Anfang einer olympischen Karriere sein soll. „Das wird ein so tolles Erlebnis, das ist Wahnsinn, was und dort bevorsteht“, sagte sie vor der Abreise. Doch bei aller Freude ist da auch die Aufregung, eben nicht genau zu wissen, was auf einen zukommt. Das ist ein Gefühl, dass alle Jugendlichen verbindet bei ihrem bisher größten sportlichen Abenteuer. mfy

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare