Darf mit seinem Team und mit seiner eigenen Bilanz zufrieden sein: Christopher Völzke, Mannschaftskapitän des SVA Königstädten II.
+
Darf mit seinem Team und mit seiner eigenen Bilanz zufrieden sein: Christopher Völzke, Mannschaftskapitän des SVA Königstädten II.

Tischtennis-Bezirksoberliga

Königstädter Erfolge

Im Rennen um den Aufstiegsrelegationsplatz der ersten Gruppe der Tischtennis-Bezirksoberliga zwischen dem SVA Königstädten und dem TTC Groß-Rohrheim hat sich nichts getan.

Sowohl Königstädten wie auch Groß-Rohrheim traten beim TTC Ginsheim an und konnten sich dort mit 9:2 behaupten. Die Königstädter Tischtennisspieler verteidigten bei Punktgleichheit ihren klaren Vorsprung in Sachen Spieldifferenz und können allmählich für die Relegationsspiele am 7. Mai in Crumstadt planen. In der Bezirksoberliga-Gruppe zwei zeigte sich der SVA Königstädten II gegen den TV Bergen-Enkheim weiter verbessert und erreichte ein deutliches 9:4.

TTC Ginsheim – SVA Königstädten 2:9. „Königstädten hat aus unserer Sicht den besseren Eindruck gemacht“, erkannte Ginsheims Stephan Nachtmann an, dessen ersatzgeschwächtes Team chancenlos gewesen sei, zumal mit Sebastian Strahl als Ersatz auch nur ein Akteur aus der ersten Kreisklasse zur Verfügung gestanden hatte. Mit voller Konzentration seien die Gäste zu Werke gegangen. Sie gewannen gleich alle drei Doppel und erhöhten vorne noch auf 5:0. In der Mitte und hinten gelangen Martin Kohler und Jan Behrens zwei Gegenpunkte, doch nach dem 2:7 waren die Gäste vorne wieder deutlich überlegen.

Statistik: Rolf Cezanne/Stephan Nachtmann – Ulf Kepper/Marco Dieck (0/1), Martin Kohler/Sebastian Stahl – Jan Oberschelp/Florian Kepper (0/1), Jens Tippmann/Jan Behrens – Sven Hüter/Hartmut Drescher (0/1), Cezanne – Oberschelp (0/1), Nachtmann – Ulf Kepper (0/1), Kohler – Florian Kepper (1/0), Tippmann – Hüter (0/1), Behrens – Dieck (1/0), Stahl – Drescher (0/1), Cezanne – Ulf Kepper (0/1), Nachtmann – Oberschelp (0/1).

TTC Ginsheim – TTC Groß-Rohrheim 2:9. Ginsheim präsentierte sich gegen Groß-Rohrheim deutlich besser und hatte angesichts von vier Fünfsatzniederlagen auch die Chancen auf ein knapperes Ergebnis. Die Partie war zumindest zu Beginn sehr ausgeglichen verlaufen, denn während das Spitzendoppel Rolf Cezanne/Stephan Nachtmann sicher gewann, unterlagen die beiden anderen Doppel erst im fünften Satz. Mit Auftaktsieg in den Einzeln von Spitzenmann Rolf Cezanne endete aber die erfolgreiche Ginsheimer Zeit, die den benachbarten Königstädtern keine Schützenhilfe leisten konnten. Vor allem Martin Kohler und Jan Behrens verpassten im fünften Satz ein besseres Ergebnis.

TTC Ginsheim: Rolf Cezanne/Stephan Nachtmann (1/0), Martin Kohler/Holger Vollbrecht (0/1), Jens Tippmann/Jan Behrens (0/1), Cezanne (1/1), Nachtmann (0/2), Kohler (0/1), Tippmann (0/1), Behrens (0/1), Vollbrecht (0/1).

SVA Königstädten II – TV Bergen-Enkheim 9:4. Die Alemannen überraschten mit dem ungefährdeten Heimsieg. „Entscheidend waren die Doppel und unsere starke Mitte“, zeigte sich Mannschaftsführer Christopher Völzke zufrieden mit dem Sieg, zumal das Hinspiel in Frankfurt noch mit 2:9 verloren gegangen war. Auch spielerisch zeigte sich sein Team deutlich verbessert. Nach drei gewonnenen Doppeln erhöhte Völzke vorne noch auf 4:0, die mit Marco Drotleff und Routinier Walter Abraham stark besetzte Mitte erhöhte sogar noch auf 6:0, bevor hinten beide Spiele abgegeben wurden. Doch nach einer erneuten Teilung der Punkte im vorderen Paarkreuz machte danach die Mitte alles klar.

SVA Königstädten II: Christopher Völzke/Maximilian Birk (1/0), Marco Drotleff/Walter Abraham (1/0), Michael Masur/Alexander Vive (1/0), Völzke (2/0), Birk (0/2), Drotleff (2/0), Abraham (2/0), Masur (0/1), Vive (0/1). monz

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare