1. Startseite
  2. Region
  3. Kreis Groß-Gerau
  4. Groß-Gerau

Sie testen das heimische Wasser

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Lina Remme und Harald Gülzow im Labormobil.
Lina Remme und Harald Gülzow im Labormobil. © Gerhard Seybert, Medien & Presse

Bei sommerlichen Temperaturen steigt der Wasserbedarf im Garten wieder an. Kinder wollen planschen und das selbst angebaute Gemüse sowie die Blumen müssen täglich bewässert werden. Jetzt kommt ein mobiles Labor nach Groß-Gerau, um die Wasserqualität heimischer Brunnen zu testen.

Gerade bei der anhaltenden Hitze sollten sich Verbraucher um den Wasserverbrauch sorgen. „Leitungswasser ist kostbar – es ist sinnvoll, sparsam damit umzugehen. Im Garten sollte man Wasser aus einem eigenen Brunnen verwenden“, sagt Susanne Bareiß-Gülzow, Vorsitzende des Umweltverbands VSR-Gewässerschutz. Leider verschmutzten häufig Nitrate und Pestizide das Grundwasser der landwirtschaftlich intensiv genutzten Region. Auch könnten durch verschiedene Einflüsse Krankheitserreger ins Wasser geraten.

Ob das eigene Brunnenwasser für das Befüllen des Planschbeckens, zum Gießen, als Tränkwasser für Tiere oder sogar zum Trinken geeignet ist, können interessierte bald am Labormobil der Gewässerschutzorganisation erfahren. Das Labormobil hält am Mittwoch, 8. August, auf den Marktplatz in Groß-Gerau. Wasserproben von Bürgern nehmen die Umweltschützer von 15 bis 17 Uhr am Labormobil entgegen. Eine Grunduntersuchung auf den Nitrat-, Säure- und Salzgehalt wird gegen eine geringe Kostenbeteiligung von zwölf Euro durchgeführt. Diese Untersuchung soll direkt im Mobil durchgeführt werden, so dass die Bürger ihre Ergebnisse schon gegen Ende der Aktion abholen können. Gegen weitere Kostenbeteiligungen werden umfangreichere Untersuchungen auf Parameter wie Eisen, Phosphat oder Bakterien angeboten. Das Ergebnis dieser Analysen wird mit einer Bewertung per Post zugesandt, verspricht die Organisation. Die Brunnenbesitzer würden mit ihren Messwerten jedoch nicht allein gelassen.

Aus Bürgerinitiativen

Das Team vom VSR-Gewässerschutz berät anhand der Messergebnisse, ob das Wasser zum Gießen, zum Befüllen desPlanschbeckens, zum Waschen oder sogar zum Trinken geeignet ist. Außerdem beantwortet der Diplom-Physiker Harald Gülzow, der Experte zum Thema Brunnenwasserqualität, immer freitags zwischen 9 und 12 Uhr Fragen unter der Rufnummer (0 28 31) 9 76 33 42. Damit die Ergebnisse auch aussagefähig sind, sollten zu Probenahme und Transport Mineralwasserflaschen genutzt werden. Besonders geeignet sind dabei bis zum Rand gefüllte 0,5-Literflaschen aus Kunststoff. Das Team vom VSR-Gewässerschutz biete am Labormobil neben den allgemeinen Informationen zu Belastungen und deren Ursachen auch eine individuelle Beratung für den jeweiligen Brunnenbe-sitzer an, um eine Belastung und deren Ursache zu besprechen.

Die Umweltschützer möchten beim Thema Wasserqualität die breite Öffentlichkeit einbeziehen. „Brunnennutzer haben das gleiche Ziel wie wir: Unbelastetes Grundwasser“, erklärt Susanne Bareiß-Gülzow. Die Brunnenbesitzer und der Verein trügen so gemeinsam dazu bei, dass die Wasserqualität des Grundwassers verbessert werde – auch außerhalb von Wasserschutzgebieten.

Der VSR-Gewässerschutz besteht seit 1981. Der damalige „Verein zum Schutze des Rheinsund seiner Nebenflüsse“ entstand aus verschiedenen Bürgerinitiativen. Seit seiner Gründung engagiert er sich für den Schutz des Grund- und Oberflächenwassers. Der Verein analysiert nicht nur, sondern bewertet und stellt Forderungen, um die Belastungen zu reduzieren.

Nicht trinken

Nitrat ist ein Bestandteil von Dünger. Bringen Landwirte und Gartenbaubetriebe Gülle, Gärreste und Mineraldünger auf, bestehe die Gefahr, dass Nitrat ins Grundwasser gelange. Dadurch komme es häufig auch zur Nitratbelastung von Brunnenwasser. Wasser mit höheren Nitratkonzentrationen sei aus gesundheitlichen Gründen nicht zum Trinken geeignet. Auch die Verwendung zum Befüllen eines Planschbeckens oder Teichs wird eingeschränkt. Beim Gießen sei es wichtig, die Nitratkonzentration zu kennen. Eine Anreicherung im Gemüse könne man verhindern, indem Nährstoffe aus dem Wasser bei der Düngung angerechnet würden.

Auch interessant

Kommentare