+
Auch sie wird am Wochenende in Groß-Gerau Gas geben: Lokalmatadorin Leonie Imhof, die inzwischen zur Deutschen Jugend-Olympiamannschaft gehört.

Speedskating

Wirbelwinde aus aller Welt

Von Kenia bis Kolumbien, von Neuseeland bis Iran: Internationaler geht’s bei der Jubiläumsauflage des Groß-Gerauer Mega-Events nicht. Heimische Weltmeister, hochtalentierte Nachwuchstalente – und Stars von einst nicht zu vergessen.

Das Warten hat ein Ende: Mit den Rennen um den Sprint-Cup startet für die Speedskater am morgigen Freitag um 10 Uhr das sich über drei tage erstreckende internationale Kriterium des SV Blau-Gelb Groß-Gerau. „Wir sind stolz, dass wir nun auch bei der 40. Auflage – wie in jedem Jahr – die besten Skater bei uns am Start haben“, freut sich Abteilungsleiter Oliver Stolz.

Weit mehr als 750 Teilnehmer haben gemeldet. Im vergangenen Jahr waren es zum gleichen Zeitpunkt noch 699 Skater gewesen – damals wie diesmal aus 33 Nationen. Was die vielköpfige Schar an Verantwortlichen – einige haben sogar für die komplette Woche Urlaub genommen, damit bereits im Vorfeld alles Reibungslos funktioniert – laut Stolz aber keine Kopfschmerzen bereitet, wenn es für das eingespielte Orga-Team natürlich kein Leichtes sein wird, mehr als 100 Rennen an den drei Wettkampftagen plus Dopingkontrollen zu stemmen. Seit vergangenem Jahr wird auch auf Blutdoping kontrolliert.

Die diesjährige Jubiläumsveranstaltung stellt noch größere Anforderungen als in der Vergangenheit. So findet am Samstag um 16 Uhr ein Revival-Race mit zahlreichen ehemaligen Teilnehmern statt. Darunter mit den Groß-Gerauern Christoph (1999) und Benjamin Zschätzsch (2002) zwei einstige Kriteriumssieger. Auch der Sieger von 1990 und 1991, der Brite Toni Marriott, wird zugegen sein. Aufgrund einer Verletzung muss er in puncto „Race“ jedoch passen. Bei dem Rennen über 1500 m kann auf Rollschuhen und Inlinerskates gelaufen werden. Um 20 Uhr steigt dann auf der Anlage eine zünftige Skater-Party mit Livemusik.

Erstmals am Start werden in Groß-Gerau Skater aus Kenia vertreten sein, nachdem ein fehlendes Visum die letztjährige Teilnahme noch verhindert hatte. Aus Sicht von Oliver Stolz werde auch im 40. Jahr des Kriteriums dem Nachwuchs große Aufmerksamkeit gewidmet. Stolz hält es für wichtig und förderlich zugleich, dass Anfänger und Nachwuchstalente zusammen mit internationalen Stars laufen können.

Der gastgebende SV Blau-Gelb Groß-Gerau wird auch in diesem Jahr mit einer großen Teilnehmerzahl am Start sein. Besonderes Augenmerk wird dabei auf die beiden Weltmeister Laethisia Schimek und Simon Albrecht gelegt. Zudem haben die Gastgeber mit Bart Swings einen Skater am Start, der im Februar bei den Olympischen Spielen in Pyeongchang im Eisschnelllauf die Silbermedaille gewann. Der Belgier sicherte sich in den vergangenen acht Jahren den Gesamterfolg beim Kriterium.

Da auch in diesem Jahr die komplette europäische Elite in Groß-Gerau am Start sein wird, kann von einem erneut hohen Niveau ausgegangen werden. Wofür nicht zuletzt auch 30 Starter aus Kolumbien sorgen werden. Seit vielen Jahren gehören die Südamerikaner zum Besten, was das internationale Speedskating zu bieten hat. Wie Stolz berichtet, werden die Kolumbianer mit ihren besten Kräften aus der Nationalmannschaft antreten, die in der Regel Profis sind und in der Heimat bezüglich ihres Stellenwerts mit Profifußballern in Deutschland zu vergleichen sind. Internationalen Anstrich geben dem Kriterium zudem Skater aus Australien, Neuseeland, dem Iran, USA und Indonesien.

Zum Auftakt des 40. Internationalen Kriteriums kommt es am Freitag zur Austragung des internationalen Sprintcups. Der 300-Meter-Sprint wird letztmals ausgetragen, da diese Strecke international aus dem Programm genommen wurde. Größte Groß-Gerauer Hoffnung ist der zweifache Weltmeister Simon Albrecht, der seit zwei Jahren in allen wichtigen Rennen auf der Sprintstrecke ungeschlagen ist.

Zudem haben die Groß-Gerauer mit Leonie und Valerie Imhof, Philipp Forstner, Stefan Emele und Floris Gaier noch weitere heiße Eisen im Feuer. Leonie gehört der Deutschen Jugend-Olympiamannschaft an, sie sich auf die Olympischen Jugendspiele in Argentinien vorbereitet. Dort gehört Speedskating erstmals zum Programm.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare