Helfer und Polizisten stehen neben einem Krankenwagen und einem Notarztwagen
+
Helfer und Polizisten stehen neben einem Krankenwagen und einem Notarztwagen

Polizeieinsatz

Polizei erschießt Familienvater (39) in Groß-Gerau: Waffen werden untersucht

  • VonLukas Zigo
    schließen

Drama in Groß-Gerau: Bei einem Polizeieinsatz nach einem Messerangriff erschießen Polizeibeamte einen Familienvater.

Groß-Gerau – Ein Polizeieinsatz in Hessen* am Dienstagabend (24.08.2021) endete dramatisch. Als die Polizei gegen 21 Uhr zu einer Auseinandersetzung gerufen wurde, fand sie sich inmitten eines Familien-Dramas wieder. Die Staatsanwaltschaft in Darmstadt hat weitere Informationen zu dem Vorfall mitgeteilt.

Ein 39-jähriger Mann sei nach einem Streit mit einem Messer bewaffnet auf seine Frau und Schwiegermutter losgegangen, wobei die Schwiegermutter erhebliche Verletzungen erlitt. Als die Ehefrau daraufhin aus der Wohnung flüchtete, sei der 30-Jährige hinter ihr hergegangen und verletzte auch die zwei zu Hilfe eilenden 43 und 46 Jahre alten Nachbarn.

Hessen: Polizei findet mit Messer bewaffneten Familienvater vor

Währenddessen wurde durch ein Familienmitglied die Polizei verständigt, so ein Sprecher der Staatsanwaltschaft. Nach Eintreffen fanden die Beamten den mit einem Messer bewaffneten tatverdächtigen Familienvater vor und eröffneten nach einem Warnschuss das Feuer auf den 39-jährigen Mann.

Noch während der Versorgung des schwer verletzten Mannes durch einen Notarzt verstarb der Tatverdächtige. Wie ein Sprecher der Staatsanwaltschaft am Freitag (27.08.2021) mitteilte, sei der Familienvater insgesamt von fünf Kugeln getroffen worden. Vier der Projektile seien Durchschüsse durch Arme und Beine des Mannes gewesen. Ein fünfter Schuss sei vom rechten Oberarm in die Brust abgeleitet worden.

Groß-Gerau: Unklarheit darüber, wie viele Polizeibeamte schossen

Es herrscht Unklarheit darüber, wie viele der Polizeibeamten Schüsse abgaben. Aktuell werden die Waffen der Polizisten diesbezüglich geprüft. Aufgrund laufender Ermittlungen hätten sich die Polizisten selbst noch nicht zu dem Fall geäußert, so der Sprecher.

Kurz nach dem Vorfall hieß es, dem Angriff sei ein Familienstreit vorausgegangen. Diesen Berichten widerspricht die Familie jedoch, vor dieser Tat sei der 39-jährige Mann allerdings nie mit Gewaltdelikten auffällig geworden, so der Staatsanwalt. Der Sprecher der Staatsanwaltschaft teilte mit, dass die Motive des Mannes noch unklar seien. Aktuell werde geprüft, ob der Mann psychische Probleme hatte. (Lukas Zigo) *fnp.de ist ein Angebot der IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare