Jahresrückblick

Das war das Jahr 2016 im Kreis Offenbach und Groß-Gerau

Dreieich. Fünf Tage Ausnahmezustand, ein ewig volles Kerbzelt und glückliche Sprendlinger: Es ist eine Mega-Sause, die das Kerbteam zum 300. Geburtstag ihrer Kerb auf die Beine stellt. Es passt alles zusammen, Wetter, Stimmung und eine Vielzahl an Veranstaltungen für alle Altersklassen in diesen Tagen im August, die sie alle wohl in ewiger Erinnerung behalten werden. Mit mehr als zwei Jahren Vorlauf hatten sich Kerbteam-Vorsitzender Oliver Bohrer, Peter Held und viele Mitstreiter Gedanken gemacht, wie das Jubiläumsfest zu stemmen ist.

Die 300. Sprendlinger Kerb ist ein voller Erfolg

Dreieich. Fünf Tage Ausnahmezustand, ein ewig volles Kerbzelt und glückliche Sprendlinger: Es ist eine Mega-Sause, die das Kerbteam zum 300. Geburtstag ihrer Kerb auf die Beine stellt. Es passt alles zusammen, Wetter, Stimmung und eine Vielzahl an Veranstaltungen für alle Altersklassen in diesen Tagen im August, die sie alle wohl in ewiger Erinnerung behalten werden. Mit mehr als zwei Jahren Vorlauf hatten sich Kerbteam-Vorsitzender Oliver Bohrer, Peter Held und viele Mitstreiter Gedanken gemacht, wie das Jubiläumsfest zu stemmen ist.

Mit vielen guten Ideen, generösen Spendern und auch ganz viel persönlichem Einsatz gelingt es. Mit dem Club der 300 fließen reichlich Spenden in die Kasse, wer ein echter Sprendlinger ist, der ist stolz dabei zu sein. Mit Fahnen wird der Stadtteil festlich dekoriert und der Auftakt am Freitagabend im Festzelt mit den „Gypsys“ lockt schon mehr als 1000 Besucher, die bis spät in die Nacht feiern. Traditionen wie das gemeinsame Kerbbaumaufstellen von den Kerbborsche werden gepflegt, es gibt einen Festumzug, ein Fahnentreffen. Selbst die jungen Kerbborsche sind überwältigt, die Begeisterung der Sprendlinger sorgt bei Kerbvadder Marvin Deicke beim Einmarsch ins Zelt mit all den singenden Menschen für „Gänsehaut am ganzen Körper“. Es gibt keinen richtigen Höhepunkt, alles gelingt an diesen Festtagen. Der Seniorenfrühschoppen ist gut besucht, die Senioren schwelgen in alten Zeiten längst vergangener Kerbttage  und freuen sich bei diesem einmaligen Jubiläum dabei sein zu können.

Der Samstagabend ist ein wahrer Partymarathon und mit Victoria Kern haben die Sprendlinger am Kerbmontag das Helene Fischer Double Nummer eins zu Gast im Festzelt. Irgendwann ist auch das schönste Fest zu Ende – gemeinsam wird die Kerbpuppe im Bürgerpark verbrannt. Schön war es, fröhlich und ganz ohne Randale. Was für ein außergewöhnliches Ereignis die 300. Sprendlinger Kerb war, zeigt auch noch mal die große Fotoausstellung von Michael Häfner. Der Fotograf hatte 5000 Fotos über die Festtage gemacht und zeigte im November im Bürgerhaus die schönsten 400 Motive im großen Format.

Mehr Ereignisse:

Weiter auf Seite 2

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare