Aus Protest gegen den Wegfall von Parkplätzen haben Anwohner des Kelsterbacher Quartiers Auf der Mainhöhe die Baustellenabsperrung geöffnet. FOTO: Scherer
+
Aus Protest gegen den Wegfall von Parkplätzen haben Anwohner des Kelsterbacher Quartiers Auf der Mainhöhe die Baustellenabsperrung geöffnet.

Verkehr

Anwohner verhindern Bauarbeiten

Spontaner Protest wegen wegfallender Parkplätze endet mit Gesprächsangebot von der Stadt

Eine spontane Protestaktion im Kelsterbacher Quartier Auf der Mainhöhe hat vergangene Woche für Aufsehen gesorgt. Anwohner hatten eine Absperrung zur Baustelle am Bürgertreff geöffnet und ihre Autos auf den Parkplätzen abgestellt.

Die Baufirma musste unverrichteter Dinge wieder fahren. Neben Polizei und Ordnungsamt hatten daraufhin auch Vertreter der Nassauischen Heimstätte/Wohnstadt (NHW) das Gespräch mit den Anwohnern gesucht.

"Welche Alternative haben wir denn? Die Leute sind frustriert", sagte Raimundo Cadenas am Donnerstagmorgen im Gespräch mit dieser Zeitung. Wieder hatten sich gegen halb sieben Uhr morgens einige Männer an der Absperrung versammelt. Der Grund für den Frust: der Verlust weiterer Stellplätze.

Wohin mit den Autos, fragen sie sich. Hintergrund ist die Umgestaltung der Fläche zwischen den Häusern. Wo vorher ein Kiosk, Garagen und Parkplätze zwischen den Häusern waren, steht nun der Bürgertreff. Auf der Fläche daneben sollen ein Spielplatz für U3-Kinder, Grünflächen und Sitzgelegenheiten entstehen.

Erst vor Kurzem erfahren

"Das war eine spontane Protestaktion", erklärte Sounai Selim, der als Ansprechpartner zwischen Anwohnern, Stadt und NHW fungiert. Man habe erst kurz vor Beginn der Bauarbeiten erfahren, dass die Stellplätze verschwinden. Das Schreiben der NHW dazu sei allgemein gehalten gewesen, von "unbestimmter Zeit" sei die Rede gewesen. Eben nicht von einem dauerhaften Parkplatzverlust, sagte Selim.

Der Parkdruck im Quartier ist hoch. Auch die Müllabfuhr komme wegen der Autos manchmal nicht durch und lasse die Tonnen stehen. "Wird eine Tonne nicht geleert, müssen wir Mieter nachzahlen", sagte ein Anwohner.

Auch würden teilweise nachts Strafzettel verteilt, so der Vorwurf. Vier Parkplätze etwa sind im September 2020 weggefallen, für ein E-Auto mit Ladestation und zwei E-Lastenbikes zum Ausleihen, mit denen Stadt und NH die E-Mobilität im Quartier voranbringen wollten. Diese würden aber nicht genutzt, sagen die Anwohner. Der Bürgertreff ist den Protestierenden ein Dorn im Auge, für ihn musste der Kiosk weichen. "Steuerverschwendung", nennt Raimundo Cadenas den Treff. Auch den Spielplatz wolle nach Auffassung der Männer hier niemand. Denn der sei eine zusätzliche Belastung für die Schichtarbeiter durch den Lärm der Kinder. Auch gebe es einen Wohnblock weiter bereits einen neuen Spielplatz. "In die Enge getrieben", auch durch die geplanten neuen Häuser mit 240 Wohnungen in der Rüsselsheimer Straße, fühlt sich Vedat Kara, der seit rund 15 Jahren hier wohnt. "Wir sagen nicht, die NH macht nichts", betonte Kara mit Blick auf die sanierten Häuser. Aber besser wäre es gewesen, zuerst ein Parkdeck zu bauen, damit es nicht zu diesen Problemen gekommen wäre. "Bevor man ein Projekt angeht, sollte man Alternativen anbieten", ergänzte Sounai Selim. "Unsere Lebensqualität hier leidet schon seit einiger Zeit."

Bis Montag ruhen lassen

Jochen Schaab von der Stabsstelle Öffentlichkeitsarbeit im Kelsterbacher Rathaus bestätigte, dass die Baufirma die Polizei gerufen habe, nachdem sie von den Anwohnern daran gehindert worden sei, ihre Arbeit auszuführen. Die Beamten hätten daraufhin das städtische Ordnungsamt hinzugezogen, zudem seien der NHW-Bereichsleiter Tobias Bundschuh und Miriam Kubat von der NH-ProjektStadt hinzugekommen. Beide seien anschließend zur Besprechung mit Bürgermeister Manfred Ockel ins Rathaus gekommen. Hier habe man beschlossen, die Bauarbeiten bis Montag ruhen zu lassen. Sounai Selim als Anwohner-Vertreter habe man ein Gesprächsangebot für Montag, 21. Juni, gemacht.

Die NHW betonte auf Nachfrage, dass man sich der Parkplatzproblematik bewusst sei und zusammen mit der Stadt an Alternativlösungen im Quartier und in der direkten Umgebung arbeite. Dies sei - auch wegen der anstehenden Bauarbeiten - allerdings nicht ad hoc umsetzbar.

Wie das Unternehmen weiter erklärte, würden in der zu dem Neubau gehörenden Tiefgarage wohl mehr Stellplätze entstehen als benötigt. "Diese können selbstverständlich von anderen Anwohnern genutzt werden." Noch bis zum Beginn der Arbeiten für den Neubau - die starten voraussichtlich Anfang Juli - stehe noch der angrenzende Bolzplatz mit rund 20 Parkplätzen zur Verfügung.

Das Unternehmen betont zudem, dass der Stadtteiltreff mit Außenanlagen über einen Bebauungsplan mit Bürgerbeteiligung genehmigt worden sei. "Die Kommunikation hat in verschiedenen Beteiligungen der Mieter stattgefunden, zu denen diese selbstverständlich eingeladen waren." Dass im Bereich des Bürgertreffs Stellplätze teilweise wegfallen und verlegt werden, sei dabei kommuniziert worden.

Drei Stellplätze nachgerüstet

Dass durch die kürzlich erfolgte Müllplatzeinhausung Stellplätze weggefallen seien, wie von den Anwohnern kritisiert, stimme nicht, betont das Unternehmen. Diese Stellplätze seien auf dem Parkplatz 2-6 Auf der Mainhöhe 8-10 nachgewiesen worden. Durch die Verlegung des Müllplatzes von der Hausnummer 209 zur Rüsselsheimer Straße am Heizhaus würden kurzfristig noch drei Stellplätze nachgerüstet.

Man habe Verständnis für die derzeit angespannte Parksituation vor Ort, allerdings hätten Klimaschutz und Klimaanpassung bei der NH ebenfalls einen sehr hohen Stellenwert. Daher wolle man den Mietern ein grüneres Wohnumfeld bieten, Blühwiesen anlegen, Raum zum Spielen für Kinder zu schaffen und damit den Lebensraum aufwerten. Nina Scherer

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare