Viel Applaus erntete die Tanzgruppe "Die Zappelfüße", die sich eigens für den Osterbasar als lustige Tiere verkleidet hatte.	Fotos: tami
+
Viel Applaus erntete die Tanzgruppe »Die Zappelfüße«, die sich eigens für den Osterbasar als lustige Tiere verkleidet hatte. Fotos: tami

Osterbasar des Tierschutzvereins

Ein Basar für die Tiere

  • VonCarmen Erlenbach
    schließen

Der Osterbasar des Tierschutzvereins zog viele Besucher an. Mit dem Erlös sollen unter anderem Volieren für Vögel und Eichhörnchen gekauft werden.

Es ging zu wie im Taubenschlag: Einmal mehr vermeldete der Osterbasar des Tierschutzvereins ein volles Haus. Im Laufe des Nachmittags hatte das abwechslungsreiche Angebot mehrere Hundert Besucher ins Fritz-Treutel-Haus gebracht.

Zu seinem 50-jährigen Bestehen hatte sich der Verein einige Besonderheiten einfallen lassen. So gab es erstmals eine Tauschbörse für Tombolagewinne. Einheimische Unternehmen hatten etwa 300 Preise für den guten Zweck spendiert – darunter Gutscheine beispielsweise für das Freizeit- und Wellnessbad, aber auch für Tätowierungen und zwei Steuererklärungen. Der Losverkauf florierte ebenso wie der Verkauf an der Kuchentheke, an der die Helfer mit dem Verkauf süßer Spenden alle Hände voll zu tun hatten. Neben einem großen Sortiment an Kuchen wurden erstmals auch gebackene Osterlämmchen angeboten.

Leinen und Halsbänder

Untermalt wurde die dreistündige Veranstaltung von Darbietungen der Tanzgruppen „Die Zappelfüße“ und „Girls in Motion“, „HipHop4Kids“ und der Garde des Fastnachtvereins „Die Feuerreiter“ sowie zahlreichen Informations- und Verkaufsständen. Ob Hundekörbchen, Kauknochen, Leinen und Halsbänder, Schlüsselanhänger, Schmusekissen und -decken sowie Fressnäpfe – das Angebot für die vierbeinigen Lieblinge kannte keine Grenzen. Zu den Anbietern zählten der Verein „Meerschweinchen in Not“, „Tierhilfe ohne Grenzen“, Kaninchenberater, der „Tierschutz für alle Felle“, „Ärzte ohne Tierversuche“ oder die Tiertafel aus Frankfurt.

Darüber hinaus wartete ein Fairtrade-Stand mit fair gehandelten Produkten auf, und die Künstlerin Carmen Erlenbach zeigte eine Ausstellung mit Tierporträts. Im Laufe des Nachmittags versteigerte Vereinsringvorsitzender Thorsten Schreiner drei gespendete Bilder.

Den Erlös des Nachmittags legt der Tierschutzverein für die Anschaffung dringend benötigter Volieren zurück, die er im Laufe des Jahres anschaffen will. Sie sollen der Pflege verletzter Vögel und auch Eichhörnchen dienen, die nach ihrer Genesung ausgewildert werden. Darüber hinaus will der Verein Quarantäne-Boxen aus Hartplastik anschaffen, die sich nach Gebrauch sterilisieren lassen.

Aufwand recht hoch

Laut Vorsitzender Judith Wagner war der bisherige Aufwand für den nur dreistündigen Osterbasar recht hoch. Darum wird er im kommenden Jahr voraussichtlich bereits um 11 Uhr anstatt um 14 Uhr beginnen. Zu Kaffee und Kuchen soll dann auch ein Mittagessen in Form von Salat oder Würstchen angeboten werden.

Wagner lädt alle Interessenten freitags zwischen 15 und 17 Uhr ins Vereinsheim in der Mörfelder Straße 34 zu Kaffee und Kuchen ein, und, sobald es wärmer wird, gibt es einen Flohmarktstand im Garten. Die Nähe zum Wochenmarkt sei genial, so Wagner. Freitags spenden Marktbeschicker Obst- und Gemüse für die Nager, die der Tierschutzverein betreut.

(tami)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare