+
Symbolbild

Hund stirbt in Tierklinik

Boxer-Mischling erstochen - Polizei ermittelt

Kelsterbach: Zwei Hunde verbeißen sich ineinander, ein Hundehalter sieht rot und sticht zu. Ein Tier stirbt. Jetzt hat die Polizei die Ermittlungen aufgenommen.

Nach dem Tod eines Boxer-Mischlings in Kelsterbach bei Frankfurt ermittelt die Polizei wegen eines Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz und wegen Sachbeschädigung. 

Der 60 Jahre alte Halter eines Chihuahuas soll den Boxer-Mischling eines anderen Hundehalters mit einem Taschenmesser erstochen haben, wie ein Polizeisprecher am Sonntag sagte.

Lesen Sie auch: Hundebesitzer sticht mit Messer auf Boxer-Mischling ein - Tier stirbt

Die zwei Hunde hatten sich am Freitag ineinander verbissen und waren nicht mehr zu trennen. Der Mischling soll den kleineren Hund teils in der Schnauze gehabt haben. Daraufhin stach nach Angaben der Polizei der 60-jährige Besitzer des Chihuahua mit einem Taschenmesser auf den Boxer-Mischling ein. Dieser starb kurze Zeit später in einer Tierklinik. 

Der Chihuahua wiederum war von dem Boxer am Hals verletzt worden. Die Polizei stellte das Messer als Beweismittel sicher.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare