Drei Kinder brechen in einen Supermarkt in Kelsterbach (Groß-Gerau) ein, um EM-Sammelbilder zu stehlen (Symbolbild)
+
Drei Kinder brechen in einen Supermarkt in Kelsterbach (Groß-Gerau) ein, um EM-Sammelbilder zu stehlen (Symbolbild)

Hoher Schaden

Kinder brechen wegen EM-Sammelbildern in Supermarkt ein

  • VonDavid Suárez Caspar
    schließen

Stöcke, Einkaufswagen und Steine: Mit allen Mitteln versuchen drei Kinder in Kelsterbach im Kreis Groß-Gerau in einen Supermarkt einzubrechen, um Sammelbilder zu stehlen.

Kelsterbach - EM-Sammelsticker sind bei Fans heiß begehrt. Am Sonntagabend (30.05.2021) ging eine Gruppe von drei Kindern dafür sogar so weit, dass sie in einen Supermarkt einbrach. Um sich Zugang zu verschaffen, warfen die drei Jungen im Alter von 8 bis 12 große Steine auf das Geschäft in Kelsterbach bei Frankfurt, berichtete die Polizei am Montag.

Dann stahlen die drei Jungen aus dem Laden Sammelbilder für die kommende Fußball-Europameisterschaft* im Wert von 130 Euro und lösten dabei die Alarmanlage aus. Der entstandene Schaden berechnet sich auf rund 10.000 Euro, teilt die Polizei mit.

Kelsterbach im Kreis Groß-Gerau: Kinder brechen in Supermarkt ein – Sammelbilder geklaut

Nach dem Diebstahl teilten die Jungen die Sammelbilder in der Nähe des Tatortes untereinander auf, wie Zeugen der Polizei berichten. Die Beamten trafen schließlich auf die drei tatverdächtigen Kinder und brachten sie zu ihren Eltern. Die Kinder sind nicht strafmündig, da sie jünger als 14 Jahre alt sind. (David Suárez Caspar) *fr.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Erst vor kurzem stand die Polizei in Kelsterbach (Kreis Groß-Gerau) vor einem anderen ungewöhnlichen Einbruch. Die Täter hatten es auf Brieftauben abgesehen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion