Das Kelsterbacher Team trotzt Weilbach einen Punkt ab

  • schließen

Am zweiten Spieltag der Fußball-Kreisoberliga kam es zum Duell der ehemaligen Verbands- bzw. Gruppenligisten. Viktoria Kelsterbach konnte beim 1:1 (1:1) mit der Punkteteilung besser leben als die Gäste von Germania Weilbach.

Am zweiten Spieltag der Fußball-Kreisoberliga kam es zum Duell der ehemaligen Verbands- bzw. Gruppenligisten. Viktoria Kelsterbach konnte beim 1:1 (1:1) mit der Punkteteilung besser leben als die Gäste von Germania Weilbach.

„Man muss schon zugeben, dass der Gegner mehr Druck gemacht hat“, stellte Daniel Niedermann klar. Der Trainer schwärmte von der Flügelzange der Weilbacher mit den beiden Robins – Jakobi und Schnierda. „Die haben uns ganz schön eingeschnürt. Teilweise hatten wir wirklich Glück.“

Schon in der Anfangsphase bestimmte die Gästeelf von Stefan Hoitz das Geschehen. Das Tor erzielte aber Viktoria Kelsterbach. Mathias Falk verarbeitete einen langen Ball aus der eigenen Hälfte gut, stand frei vor dem zu weit herausgeeilten Weilbacher Torwart Mathewes Asmeron und lupfte clever zum 1:0 in die Maschen (15.). „Die Führung war für uns wie ein Dosenöffner“, beschrieb Niedermann den weiteren Verlauf. Bei einer ähnlichen Situation wie vor dem 1:0 hob Falk den Ball aber über das Weilbacher Tor und einige andere vielversprechende Angriffe wurden in letzter Sekunde geblockt. „Wenn wir das 1:0 in die Pause gerettet hätten, wäre vielleicht sogar der große Wurf drin gewesen“, meinte der Kelsterbacher Trainer. Beim 1:1 der Weilbacher gab es aber kaum etwas zu verteidigen. Schnierda brach über links bis zur Grundlinie durch, legte zurück zu Freddy Wagner, der die Vorlage voll traf und wuchtig das 1:1 erzielte.

Nach dem Wechsel nahm das Weilbacher Team den Schwung mit und hätte selbst in Führung gehen können. Mit Einsatz und dem nötigen Quäntchen Glück rettete Kelsterbach den Punkt über die Zeit. „Wir sind mit vier Punkten aus den ersten zwei schweren Spielen sehr zufrieden“, stellte Niedermann klar. Sein Gegenüber Hoitz trauerte eher den vergebenen Chancen und zwei Punkten nach.

Tore: 1:0 Falk (15.), 1:1 Wagner (41.).

(awo)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare