Viktoria Kelsterbach verpasst in Seligenstadt einen Punkt

  • schließen

Die anvisierte Aufholjagd begann zwar nicht, doch zumindest hat Viktoria Kelsterbach die Erkenntnis, dass man mit der Konkurrenz in Hessens höchster Fußball-Liga weiterhin mithalten kann.

Die anvisierte Aufholjagd begann zwar nicht, doch zumindest hat Viktoria Kelsterbach die Erkenntnis, dass man mit der Konkurrenz in Hessens höchster Fußball-Liga weiterhin mithalten kann. Unterm Strich stand für das Team von Trainer Ralf Horst dennoch die 14. Niederlage in dieser Saison. „Es war ein ausgeglichenes Spiel. Wir hätten einen Punkt verdient gehabt“, sagte der Sportliche Leiter Christian Kreil nach dem 1:2 bei den Sportfreunden Seligenstadt. Bitter für die Viktoria: Mit Maximilian Thomasberger, Marcel Tschakert und Tobias Fischer fielen drei Defensivspieler aus.

Von Beginn an hielten die Gäste in Seligenstadt aber nicht nur gut dagegen, sondern erspielten sich auch Tormöglichkeiten. Alexander Scholz vergab die erste gute Chance nach sieben Minuten. Dann brachte Deniz Topcu den Vorletzten sogar in Führung. In der 33. Minute fasste sich der Winter-Neuzugang ein Herz und traf aus 23 Metern zum 1:0.

Die Freude über den Führungstreffer währte aber nicht lange. Nur zwei Minuten später glich Kevin Hillmann aus (35.). Und Jan Hertrich war es, der nach einem wuchtigen Freistoß am langen Pfosten genau richtig stand und zum 2:1 traf (69.). Kelsterbach warf danach alles nach vorne und drängte auf den Ausgleich. Doch zwei Mal vergab der eingewechselte Dominic Machado in der Schlussphase das mögliche 2:2.

Kreil war sich sicher, dass die Partie ganz anders verlaufen wäre, wenn die Viktoria mit der Führung in die Halbzeit gegangen wäre. Wie so oft in dieser Saison fehlten dem Aufsteiger nur Nuancen. „Einem abgezockten Gegner reicht ein Standard, um so ein Spiel zu entscheiden“, konstatierte Kreil. Auf Hessenliga-Niveau würden oft nur Kleinigkeiten über Sieg oder Niederlage entscheiden.

(cn)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare