Man sieht ein Festnetztelefon, das eine ältere Frau in der Hand hält
+
Bei Anruf Betrug: Besonders auf ältere Menschen haben es Kriminelle in der Corona-Pandemie abgesehen.

Schlimmer Täuschungsversuch

Dreiste Masche: Kriminelle nutzen Corona-Angst aus und versuchen tausende Euro zu erbeuten

  • Marcel Richters
    vonMarcel Richters
    schließen

Kriminelle haben im Kreis Groß-Gerau die Corona-Angst einer Seniorin ausgenutzt. Sie gaben sich als Verwandte und Arzt aus.

  • Kriminelle haben im Kreis Groß-Gerau versucht, die Corona-Angst auszunutzen.
  • Sie wollten einer Seniorin 25.000 Euro abschwatzen.
  • Die Polizei warnt eindringlich vor dieser aktuellen Betrugsmasche und gibt Tipps.

Gernsheim – Die Corona-Angst bestimmt für viele Menschen den Alltag, für Kriminelle scheint sie eine willkommene Gelegenheit zu sein, ihrem illegalen Handwerk nachzugehen. So auch in Gernsheim im Kreis Groß-Gerau.

Fast auf Corona-Betrug reingefallen

Wie die Polizei berichtet, sollen Verbrecher dort versucht haben, eine 61-Jährige mit einer Corona-Masche zu täuschen. Demnach hat die Seniorin am Freitag (16.10.2020) gegen 12 Uhr einen Anruf erhalten. Am anderen Ende der Leitung sprach ihre angebliche Tochter. Diese berichtete, dass sie sich mit dem Coronavirus infiziert habe. Danach gab die Unbekannte das Gespräch an einen Mann weiter, der sich als behandelnder Arzt ausgab. Er verlangte zur Behandlung der vermeintlichen Corona-Infektion der angeblichen Tochter eine Summe von 25.000 Euro.

Anruf bei Tochter verschafft Klarheit

Die Bitte wollte die ältere Dame nicht abschlagen und erklärte sich bereit, den Betrag bereitzustellen. Ein Gespräch mit ihrer tatsächlichen Tochter machte der Frau aber schnell klar: Sie wäre beinahe einem Schwindel aufgesessen. Ihre Tochter benötigte kein Geld zur Behandlung einer Corona-Infektion.

Polizei warnt vor Betrug mit Corona-Angst

In Anbetracht des Vorfalls warnt die Polizei eindringlich vor dieser dreisten Betrugsmasche. So heißt es vonseiten der Polizei: „Seien Sie besonders misstrauisch, wenn angebliche Verwandte oder bekannte am Coronavirus erkrankt sind und am Telefon plötzlich Geld fordern.“ Betroffene sollten sich nicht unter Druck setzen lassen. So sei es ratsam, Bekannte oder Verwandte sofort zurückzurufen, wenn deren Telefonnummer bekannt sei. Dabei sollten Betroffene auf ein persönliches Erscheinen der Verwandten oder Bekannten bestehen. Wenn die vermeintlichen Angehörigen oder Freunde dem nicht nachkommen, fliegt der Schwindel auf.

Ebenso wichtig ist es laut Polizei, Fremden kein Geld nur aufgrund eines Telefongesprächs anzuvertrauen. Dasselbe gilt für sensible Daten wie Zugänge zu Konten und ähnliches. Vielmehr sollte schon beim geringsten Zweifel die Polizei unter dem Notruf 110 verständigt werden. Dort erhalten Betroffene Hilfe, um die Situation zu beurteilen und auch Verhaltenshinweise können dort gegeben werden. Damit gerade in Zeiten der Corona-Pandemie nicht auch noch ein finanzieller Verlust das Leben schwerer macht. Dennoch kommt es immer wieder vor, dass Kriminelle mit ihren Maschen erfolg haben - auch im Kreis Groß-Gerau.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion