Kegeln Bundesliga

Arbeitssieg reicht dem KSC

  • schließen

Die erfolgsverwöhnten Bundesliga-Keglerinnen des KSC 73 Mörfelden haben nach einer enttäuschenden Saison mit einem 2746:2727-Arbeitssieg über den Tabellenzweiten

Die erfolgsverwöhnten Bundesliga-Keglerinnen des KSC 73 Mörfelden haben nach einer enttäuschenden Saison mit einem 2746:2727-Arbeitssieg über den Tabellenzweiten DSKC Eppelheim am vorletzten Spieltag den Klassenerhalt perfekt gemacht.

Zu Beginn sah alles nach einem Erfolg der Gäste aus, die mit Anja Klos (475 Holz), Sirikit Bühler (464) und Katrin Pozarycki (449) gut vorgelegt hatten. Jennifer Bickle (447) konnte mit Pozarycki mithalten, Sabrina Jäger (435) büßte jedoch viele Holz ein. Ähnlich sah es zunächst bei Kristin Koch aus, die jedoch eine unglaublich gute zweite Bahn hinlegte (261) und am Ende mit 479 (164 im Abräumen) Tagesbeste wurde. Dennoch lag Mörfelden beim Wechsel der Spielerinnen noch 27 Holz zurück. Die Wende kam mit den ersten 50 Kugeln der Schluss-Trios. Nicole Lorenz (am Ende 468), Christina Williamson (462) sowie Sonja Lehr (455) waren da um 51 Kegel besser als ihre Gegnerinnen und brachten dann auf der zweiten Bahn den so erkämpften Vorsprung ins Ziel.

Nun können die Mörfelderinnen bei der letzten Partie in Ettlingen unbeschwert aufspielen. Das gleiche gilt am Sonntag auch für die SG Fortuna/DKC Kelsterbach gegen Leimen (13 Uhr, Sportlertreff), jedoch aus einem anderen Grund. Der Neuling verspielte mit der 2669:2751-Niederlage in Karlsruhe auch die letzte kleine Chance auf den Klassenerhalt. Der benötigte Sieg war bei der heimstarken Germania nicht zu holen. Zwar konnten Marion Neu (438) und Beate Krug (448) ihr Team zunächst ganz knapp in Führung bringen, doch spätestens die 490 Kegel der Karlsruherin Manuela Özdal machten klar, dass der Weg der Hessinnen in die Zweite Liga unausweichlich ist. Beste Kelsterbacherin war Nicole Bausch (468 mit starken 160 im Abräumen). Ekaterini Adams (442) glänzte wiederum beim Spiel in die Vollen (325), schwächelte dafür im Abräumen, Viktoria Knecht spielte 438, Heike Krause 435 Holz.

(löf )

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare