Die Cheerleader der Devils aus Dortmund feuerten ihr Team beim 10. Big Bowl der Walldorf Wanderers auf dem TGS-Vereinsgelände kräftig an.
+
Die Cheerleader der Devils aus Dortmund feuerten ihr Team beim 10. Big Bowl der Walldorf Wanderers auf dem TGS-Vereinsgelände kräftig an.

10. Big Bowl der Walldorf Wanderers

Cheerleader feuerten die Flagfootballer lautstark an

  • vonUwe Grünheid
    schließen

65 Flagfootball-Mannschaften traten beim Big Bowl am Wochenende in Mörfelden-Walldorf gegeneinander an. Das spannende Finale bestritten die USA gegen Dänemark.

Der Big Bowl auf dem Gelände der Turngesellschaft (TGS) Walldorf ist das größte Flagfootball-Turnier in Europa. So kamen am Wochenende 65 Mannschaften mit rund 800 Sportlern, einschließlich der Cheerleader, aus 14 Nationen zum 10. Big Bowl der Walldorf Wanderers zusammen, um ihre Kräfte in einem gemischten Wettbewerb, bei dem Männer und Frauen gemeinsam aufs Spielfeld gehen, und einem reinen Damenwettbewerb zu messen. Das Ladys-Finale gewannen die Austrian Amazones, die österreichische Nationalmannschaft, die sich gegen das mexikanische Nationalteam durchsetzte. Bei den gemischten Mannschaften siegte Mass Flag, eine Auswahlmannschaft aus Boston, USA, die im Endspiel auf eine starke Mannschaft aus Dänemark, die Copenhagen Fusion, getroffen war.

Auf dem Sportgelände der TGS herrschte an den beiden Turniertagen Hochbetrieb. Zwar beeinträchtige ein Unwetter am Samstag den Spielbetrieb, so dass einige Vorrundenspiele im wahrsten Sinne des Wortes ins Wasser fielen und auch die Spielerparty ins Vereinsheim verlegt werden musste. Doch am zweiten Tag hielt das Wetter. Auf sieben Spielfeldern wurden die zumeist packenden Partien ausgetragen, die von zahlreichen Zuschauern verfolgt wurden.

Besonders lautstark ging es bei den Begegnungen zu, an denen die Devils aus Dortmund beteiligt waren, denn die hatten ihre Cheerleader mitgebracht. Die sportlich-attraktiven Damen feuerten, je nach Spielsituation, die Verteidigung oder den Angriff mit rhythmischen Sprüchen an, die von kleinen Choreografien begleitet wurden. Das hörten die Spieler der Devils sicher gerne, und die Zuschauer hatten etwas für die Augen.

Flagfootball ist sozusagen die kontaktarme Variante des American Football, von der Verletzungsgefahr etwa vergleichbar mit dem normalen Fußball, erläuterte Jonathan Vorrath, einer der Organisatoren des Turniers. Zwar erlitt ein Spieler einen Schlüsselbeinbruch, doch ansonsten musste das Walldorfer Rote Kreuz nur einige leichtere Blessuren behandeln.

Die Walldorf Wanderers, seit 2004 Teil der TGS-Familie, sind derzeit eine der besten Flagfootball-Mannschaften in Deutschland. Sie errangen bereits mehrere deutsche Meistertitel.

Bei diesem Turnier allerdings haben die Wanderers es nicht in die Ausscheidungskämpfe geschafft, so Jonathan Vorrath. Zu viele der erfahrenen Spieler seien mit organisatorischen Aufgaben befasst gewesen, um auch noch bei den Spielen mitwirken zu können.

Eine solche Doppelbelastung sei nicht zumutbar, sagte Vorrath. Daher seien bei diesem Turnier viele weniger erfahrene, junge Nachwuchsspieler zum Einsatz gekommen. Außerdem wirkten noch rund

60 weitere Helfer

mit, meist Angehörige der Sportler, die auch für das leibliche Wohl der Gäste und Sportler sorgten.

Der Big Bowl übrigens wird veranstaltet, weil es für diese Sportart noch keinen Ligabetrieb gibt. Aus diesem Grunde starten die Walldorf Wanderers jährlich bei rund zwölf Turnieren, vier davon sind Heimturniere.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare