Neuer Glanz für städtisches Wahrzeichen

Galerie im Wasserturm

Viele Jahre lang befand er sich im Dornröschen-Schlaf. Nun soll der Wasserturm zu neuem Leben erweckt werden.

Von OLIVER KMETEC

Der ehemalige Wasserturm in Mörfelden zählt mit seinen 35 Metern Höhe zu den Sehenswürdigkeiten des Ortes. Wirklich genutzt wird er aber seit der Stilllegung im Jahr 1967 nicht mehr. Zweckentfremdet findet er für einige Telefonanbieter Verwendung, und auch eine Sirene ist dort angebracht. Während des Umbaus des Jugendzentrums vor einigen Jahren diente er außerdem als Übergangsquartier. Seitdem bietet die Stadt aber lediglich einmal im Jahr eine Besichtigung an. Das soll sich in Zukunft ändern.

Unter der Federführung von Andrea Vinson und Ina Martella befindet sich aktuell ein Verein in der Gründungsphase, der den Wasserturm wieder regelmäßiger nutzen will. Die Idee kam den beiden Freundinnen, weil sie eine gemeinsame Ausstellung mit Fotografien im Turm präsentieren wollten. Da die Genehmigungsauflagen der Behörden jedoch sehr hoch seien, habe man sich gleich für die Gründung eines Vereins entschieden. „Der Grundgedanke war, dass der Wasserturm immer nur für ganz kurze Zeit genutzt wird. Dabei ist er eine Art Wahrzeichen von Mörfelden-Walldorf und einfach eine schöne Location“, berichtet Andrea Vinson. Deshalb hätten sich auch schnell andere Mitstreiter für das Projekt gefunden.

Aktuell arbeiten die sieben Mitglieder an der Satzung des Vereins, die ihnen zum Status der Gemeinnützigkeit verhelfen soll. Vorrangiges Ziel wäre es dann, Spenden zu sammeln und Sponsoren zu gewinnen. Um ihre Träume zu verwirklichen, seien nämlich noch kleinere Renovierungsarbeiten nötig, wobei der raue Charme des Wasserturms auf jeden Fall erhalten bleiben soll. Die Mitglieder bleiben allerdings realistisch. „Wir haben ein Konzept, aber es geht nur Schritt für Schritt. Am Anfang werden wir sicherlich nur auf kleiner Flamme kochen“, so Vinson. Außerdem könne der Wasserturm ohnehin nur in den warmen Monaten genutzt werden. Im Haushaltsplan der Stadt stehen zumindest schon mal 5000 Euro zur Verfügung, mit denen die Gründer nicht gerechnet haben.

Für den Anfang ist lediglich die besagte Fotoausstellung fest eingeplant, die am Tag der offenen Tür durchgeführt werden soll. Für die Zeit danach bestünden allerdings bereits einige Ideen, schließlich seien die Gründer alle „kreative Leute“. Auch wenn sich die Mitglieder hier noch nicht festlegen wollen, steht eines für sie fest: Es soll in Zukunft schöne Veranstaltungen am Wasserturm geben. Wer den Verein unterstützen möchte, kann sich unter der E-Mail Adresse andrea.vinson@freenet.de melden.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare